Fanfiction JaeMin: Love in the Ice

 

 

 

Wie lange war ich jetzt schon hier? Ich wusste doch dass ich irgendwann ihnen doch wieder in die Augen sehen musste, ja das wusste ich, nur das schwere war wie ich es tun würde! Würden sie mich immer noch so akzeptieren wie ich jetzt war?


Ich wusste es nicht! Und doch wollte ich weiter zu ihnen gehören auch als das was ich jetzt war! Nur würden sie mich so akzeptieren wie ich jetzt war? Ich seufzte es war einen schwere Entscheidung ob ich zu ihnen gehen sollte oder doch lieber hier drin bleiben sollte, aber ich konnte mich doch nicht ewig hier verstecken: „Jaejoong wo bist du? Los beeile dich mal wir fangen gleich an!“ hörte ich deine Stimme, nein mir war es egal was die anderen sagen würden, ich hatte Angst das du dann ein Monster in mir sehen könntest: „ich komme gleich!“ sagte ich laut unterdrückte das Gefühl für immer hier drin bleiben zu wollen, ich seufzte, stand auf und ging durch die Tür zurück zu euch.
Junsu und Yoochun alberten rum, Changmin sah’s da und sah noch schnell seine Mails durch während du wie immer nochmal den Ablauf des Auftrittes durchgingst ich lächelte du behandelst uns alle gleich, so wie man es von einem Leader auch erwartete, ich hoffe das du niemals bemerkst das ich mir wünsche anderes von dir behandelt zu werden, das ich mir wünsche mehr als nur ein Bandmitglied, mehr als nur ein Freund für dich zu sein:

„es ist einfach lächerlich!“ dachte ich sah dich dann an ging zu dir: „Yunho!“ „Hm? Ah da bist du ja Jae!“ du lächeltest, oh wie wünschte ich mir das du nur mich so anlächeln würdest: „kann ich auch noch mal das Skript durchlesen?“ sagte ich: „klar!“ sagtest du gabst mir den Zettel auf den alles stand, ich schnappte leise nach Luft als du aus Versehen meine Hand berührtest: „danke!“ sagte ich lächelte: „ja für dich würde ich niemals mehr als nur ein Freund sein!“ „ach Jae!“ ich zuckte zusammen als du meinen Namen sagtest: „ich hab bei der letzten Probe gehört das du einige absetze falsch eingestimmt hast! Gehst du den Text noch mal durch?“ ich nickte, jeder von uns wusste das du niemals etwas sagtest was verletzend gemeint war und schon gar nicht zu uns, du gabst uns lediglich immer Hilfen damit wir wussten was wir falsch gemacht hatten und was wir richtig gemacht hatten,

ja so bist du und so liebe ich dich, doch niemals wirst du meine Gefühle erwidern und schon gar nicht jetzt wo ich das war! Ich sollte froh sein wen ihr mich nicht aus der Band schmeißt und du mich nicht hasst. Ich hatte Angst es euch zu sagen, sehr große Angst und dieses Gefühl würde ich heute allen zeigen und auch dieses Sehnsucht die ich für dich empfand würde ich heute allen zeigen nur niemand wird es verstehen ihr werdet denken das ich alles gebe um die Fans zu begeistern doch das will ich gar nicht...nicht bei diesem Lied, dieses Mal will ich nur das du es hörst und niemand sonst doch ich weiß selbst das das unmöglich ist, ich seufzte und ging meinen Text noch einmal durch. Nach einiger Zeit rief mich Junsu: „hey Jaejoong komm schon wir sind gleich dran!“ ich nickte stand auf lächelte und folgte euch auf die Bühne du gingst vor mir ich sah die ganze Zeit nur dich an für mich gab es nur dich. Für mich gab es nur Yunho und Jaejoong, Jaejoong und Yunho. Yunjae wie uns die Fans nannten und ich wünschte mir dass sie Recht hätten doch das würde niemals sein. Tosender Applaus riss mich aus meinen Gedanken und ich ging an meine Position. Du begrüßtet alle mit: „Hallo wir sind TVXQ!“ die lächeltest auf dein Zeichen hin bereiteten wir uns vor du sagtest den Song an den wir singen würden: „der nächste Song den wir für euch singen ist Love in the Ice!“ tausende von Mädchen jubelten uns zu, schrien unsere Namen summten schon die Melodie bevor wir anfingen, ich atmete tief durch und lauschte auf das leise klicken hinter uns das uns zeigte das wir anfangen konnten, das lichte wurde abgedunkelt und das klicken war zu hören:


„ha, ha, Hahaaa…
Es ist nicht deine Schuld, dass diese Hände kalt sind 
An den Wunden der Vergangenheit klammern...!“


sang ich los: 

„Wenn ich es wäre würde ich dein Herz wieder einmal mit unsterblicher Liebe Wärmen…!“

ich sang so wie ich noch nie gesungen hatte,

„Weil es Liebe ist, meine Liebe, genauso schön...!“

weil ich in diesen Minuten nur für dich sang 

„Ha, Ha, Hahaaa…!“

am Ende des Liedes schienen selbst die Fans bemerkt zu haben das heute etwas anders bei mir war sogar die anderen sahen mich erstaunt an aber du, du kümmertest dich um einige Fans die dir kleine Geschenke für uns Hochgaben, ein Mädchen Schaffte es dir: „Ich liebe dich!“ zu sagen, warum durfte sie es und ich nicht? War ich Eifersüchtig? Ja! 

Aber ich durfte nicht weiter darüber nachdenken. Tosender Applaus und Zugabe rufe der Fans schalten uns entgegen wir waren Stolz, stolz es so weit gebracht zu haben. Wir nicken uns leicht zu und warteten auf das nächste Zeichen für die Zugabe ich sah etwas verstohlen zu Yunho, seufzte leise, lauschte dann wieder auf das Klicken und begann zu Singen dieses Mal Tri-Angel:

„Jeden Tag sehe ich Tödlich Vorfälle, Ist die Gerechtigkeit in diesem Land verloren gegangen?...“ 

„ja das stimmt!“ dachte ich: „jedes Mal wenn ich sehe wie du dich mit anderen unterhältst ist das wie ein Schnitt durch mein Herz und wenn du sie anlächelst und mich nicht ist es als würde ich sterben!“

„Ich verweigere es zu sehen, ich verweigere es zu hören
Das Menschenleben ist mehr wert als Geld…!“


Ich sah wieder zu ihm es tat weh immer in seiner Nähe zu sein und ihm niemals sagen zu können das ich mehr für ihn sein wollte, viel mehr als nur ein Freund.

„Herzen die abgehärtet sind aufgrund von Blutigen Tränen
Was soll ich tun?“



Ja diese Frage stellte ich mir ständig wenn ich in deiner Nähe war und mein Herz nach dir schrie. 

„Schau in die Augen von demjenigen den du Liebst
Siehst du keine Fröhlichkeit?“


„Hör auf ihn anzustarren!“ dachte ich weil ich merkte das ich Yunho die ganze Zeit verstohlen beobachtete:

„Wir wollen das nicht mehr, wir glauben daran das du es
Ändern kannst…!“



Wie sehr wünschte ich mir dass ich das könnte:

„selbst wenn du fast vor Verzweiflung am ertrinken bist…!“

„das bin schon lange!“ dachte ich:

„Wie die Existenz der schönen Ding im leben
Wir müssen es schützen: um es aufrecht zu erhalten!“


„genau wie ich dir weiter nur einen guten Freund vor spielen kann!“ dachte ich wieder und lies das Mikrophon langsam sinken. Nacheinander gingen wir langsam und Winkend von der Bühne, wir lachten: „wow du hast ja eine Verein Yunho!“ sagte Changmin und ich sah sofort hin: „was sagst du denn da? Ich konnte ja wohl schlecht sagen: Okay und danke!“ sagte Yunho, über was redeten sie? 
Mir ließ es keine Ruhe ich ging zu Changmin: „um was geht’s?“  fragte ich lächelnd: „ach ein Mädchen hat Yunho ein Liebesgeständnis gemacht…!“ „übertreib nicht!“ sagte Yunho dazwischen: „es stimmt doch aber! Und was sagt unserer Leader: Das freut mich sehr das ein so hübsches Mädchen wie du das zu mir sagt! Und dann ist er einfach gegangen!“ erzählte Changmin weiter dann sagte er zu Yunho: „wenn du so weiter machst Schafts du´s noch mal bis neunzig ohne Freundin dazu stehen!“ „ha-ha!“ lacht Yunho ironisch. Ich lächelte "und ich auch, weil ich nur dich liebe!“ dachte ich ging zu den anderen.

                                                                                                       

                                                                                      Kapitel 2  

 

Wir jede Nacht konnte ich nicht schlafen und diese sowieso nicht ich wusste ich musste es ihnen sagen, ich seufzte und stand auf ging in das Wohnzimmer sah den Mond an und hing meinen Gedanken nach: „Jae? Kannst du wieder nicht schlafen?“ ich zuckte zusammen du standest hinter mir: „hm!“ machte ich nur und sah weiter aus dem Fenster, plötzlich spürte ich wie sich deine Arme um meinen Bauch Schlangen und dein Kien sich auf meine Schulter nieder ließ, 

mir stockte der Atem, du warst mir so nah, so verdammt nah! Mein Herz schlug mir Presslufthammer artig gegen die Rippen: „wenn du sorgen hast kannst du es mir jeder Zeit sagen, egal was es ist!“ flüsterstet du mir zu, ich schluckte, was tust du mir nur an Yunho? Wie soll ich länger schweigen können wenn du mir so nah bist? „ich…!“ setzte ich an, plötzlich löstest du dich von mir, ich war enttäuscht aber gleichzeitig auch unglaublich erleichtert: „Jae!“ sagtest du wieder: „ja ich werd dir sagen wenn ich sorgen habe!“ sagte ich lächelnd: 

„Jae!“ warum sagtest du dauernd meinen Namen? Hattest du es rausgefunden was ich für dich empfand ich sah dich unsicher an plötzlich schlangen sich deine Arme wieder um meinen Körper du zogst mich an dich und küsstest mich, ich lege meine Hand auf dein Herz das im gleichen schnellen Takt wie meines schlug, ich war einfach nur Glücklich: „Jae ich liebe dich und das schon lange, sehr lange!“ sagtest du sanft ich merkte wie ich rot wurde, du lächeltest mich an so wie du die anderen noch nie angelächelt hattest, ich schluckte sah dir in deine Augen küsste dich ich wollte dich nie wieder los lassen und wünschte mir das dieser Moment ewig dauern würde: 

„Yunho! Jaejoong!“ hörte ich die entsetzte Stimme von Changmin der auf uns zu kam und Yunho mit der flachen Hand ins Gesicht schlug: „Warum tust du mir das an? Ich denke du liebst mich?“ sagte er unter Tränen: „Nein für mich gibt es nur Jae, gab es schon immer!“ sagtest du wie sehr hatte ich mich nach diesen Worten gesehnt: „Das werde ich dir niemals verzeihen Jaejoong!“ sagte Changmin und sah mich an ich wusste das er mir nie verzeihen würde er ging: „Jae ich liebe dich und das werde ich auch immer nur dich!“ flüstertes du: „Yunho!“ sagte ich leise deinen Namen schlang meine Arme um deinen Hals und gerade als ich dich küssen wollte hörte ich: „Hey sag mal wie lange willst du eigentlich noch schlafen Jaejoong?“

Changmins helle Stimme lies mich aufwachen, ich hatte geträumt und wieder sehnte ich mich noch mehr danach das was du zu mir im Traum sagtest das du es mir in der Wirklichkeit auch sagen würdest doch das konnte ich vergessen, das würdest du niemals tun: „Morgen Minnen!“ sagte ich und hörte mich noch sehr verschlafen an: „Ja Morgen und nun mach hin wir müssen in einer Stunde los!“ Toll jetzt sagte schon der jüngste was ich zu tun hatte aber er hatte ja auch recht ich stand auf: „Bin gleich fertig!“ sagte ich Changmin nickte und ging zu den anderen ich hörte ihre Stimmen aber vor allem deine die immer noch verschlafen klang. 

Ich ging zu euch: „Moin Jae!“ sagte Junsu fröhlich ich lächelte immer noch müde: „Morgen!“ sagtest du lächelnd, hattest du eine Ahnung was deine Stimme mir wieder für eine Achterbahnfahrt einbrachte? Nein…woher auch! Ich lächelte nur: „Morgen!“ sagte ich. Yoochun sah Müde auf die Uhr: „gehen wir vorher noch mal Proben?“ fragte er musste ein gähnen unterdrücken, wir sahen zu Yunho: „ja machen wir!“ sagte der Leader, alle standen auf und schlurften in den Proberaum: „Heute als erstes Hi Ya Ya!“ sagte Yunho, na großartig da klappten bei mir die Schritte nicht so schnell, dachte ich und seufzte. 

Yunho schaltete die Anlage an und zeigte uns die Schritte die wir wiederholten, irgendwie klappte nicht ein schritt bei mir, Du sahst mich an gingst zu mir: „Jae pass auf du tanzt und ich lenke dich!“ ich nickte…Moment er lenkt mich? Nicht gut, gar nicht gut! Er legte seine Hände um meine Hüften lenkte meinen Körper zu den richtigen Schritten. Mein Gott mein Herz! Dachte ich, ich war total aufgeregt wünschte mir aber das du nicht aufhörtest. Nur gut das du nicht merktest wie nervös ich war: „Nein Jae zuerst so!“ sagtest du legtest die Hand höher und lenktest mich weiter, ich schluckte: 

„Okay und jetzt versuch du es alleine!“ hörte ich deine Stimme ich nickte sah zu Boden damit du und auch die Jungs nicht sahen wie ich mir auf die Unterlippe bis weil ich enttäuscht war das du schon wieder weg gingst: „Jae stell dich hinter mich da siehst du die Schritte besser!“ sagtest du und mir Rutschte das Herz ich weiß nicht wohin, ging langsam zu dir: „Okay!“ sagte ich selber über meine ruhige stimme erstaunt, du Tanztest ich wiederholte deine Schritte bei der Drehung sah ich dir in die Augen verlor das Gleichgewicht und stürzte: „autsch!“ hörte ich deine Stimme ich riss die Augen auf ich war auf…dir gelandet: „Oh!“ sagte ich nur versuchte aufzustehen, schaffte es nicht sah die Jungs Hilfe suchend an, Junsu kam zu mir wollte mir aufhelfen ich lächelte dreht mein Gesicht noch mal zu dir und spürte einen plötzlichen druck…mein Gott! 

Ich hatte nicht gesehen dass du gerade aufstehen wolltest und ich hatte dich geküsst, was sollte ich jetzt tun? Du sahst mich nur verdutzt an den anderen blieben die Münder offen stehen: „i-ich wollte das d-doch ni-nicht!“ stotterte ich sah sie an: „ach Jae mach dir nichts draus, das kann passieren!“ sagtest du lächelnd: „sei wütend auf mich, hau mir eine runter aber bitte versteh das das was für mich bedeutet!“ dachte ich, ich würde es nie aussprechen, irgendwie war mir im Moment nicht nach lachen: „ich geh kurz in mein Zimmer!“ sagte ich zwang mich zu einem Lächeln die anderen halfen mir und Yunho auf: „Hey Jae mach dir nichts draus! Sieh´s als Übung!“ „als Übung?“ fragte Changmin irritiert: „naja nächste Woche dreh zu Dangerous Love!“ antwortest du: „ah stimmt ja ihr macht da ja für die Fans ein Paaring!“ lachte Yoochun ich ging in mein Zimmer schloss ab, schlug mit der Hand gegen die Wand: 

„verdammt warum? Warum musste ich mich nur in dich verlieben? Warum?“ ich warf mich einfach auf mein Bett und weinte: „warum muss ich gerade dich lieben? Warum erwiderst du meine Gefühle nicht?“ sagte ich in mein Kissen, wieder kamen die Bilder aus meinem Traum hoch und machten alles nur noch unerträglicher! Aber endlich wusste ich wie es sich wirklich anfühlte dich zu küssen, es wäre so schön gewesen wenn es kein Ausversehen gewesen wäre, aber was brachte es mir schon davon nur zu Träumen? Es würde sowieso nie passieren! 

Ich seufzte drehte mich um und starrte meine Zimmerdecke an, zuckte zusammen als ich merkte das ich vorsichtig meine Lippen anfasste: „man ich muss aufhören damit ich muss dich vergessen!“ flüsterte ich: „Jae?“ hörte ich deine Stimme an meiner Tür: „Oh nein bitte nicht jetzt! Nicht in dem Zustand in dem ich jetzt bin!“ dachte ich: „Mach bitte auf ich möchte mit dir reden!“ ich schluckte Atmete tief durch ging zur Tür und schloss auf: „was denn?“ fragte ich lächelnd, es tat so verdammt weh in deiner Nähe zu sein und dich nicht berühren zu können, so weh: „ich will mit dir noch mal wegen der Sache die vorhin war sprechen!“ Sache! Es war also für dich nur einen „Sache!“ gewesen: „es tut mir!“ sagte ich du kamst näher zu mir: „ist okay!“ sagtest du lächelnd: „aber irgendwas stimmt nicht mit dir und das seit Wochen! Du kannst mir alles sagen egal was!“ ich kann dir alles sagen?

Auch das ich dich liebe? Niemals du würdest mich verachten oder mich sogar aus der band schmeißen: „es ist nichts!“ log ich: „wenn was ist ich bin für dich da!“ sagtest du lächelnd, ich verstand nicht was mit mir los war ich bekam nur mit wie ich Plötzlich aufstand dich zu mir zog und dich Küsste und das nicht wie man einen Freund küsst, du merktest sofort den Unterschied ich hörte abrupt auf: „d-das ist los!“ sagte ich leise, du sast mich einfach nur an. Was hatte ich nur getan? Ich sah dich an, was würdest du jetzt sagen? Was würdest du jetzt tun?

 

Kapitel 3

 

Wir sahsen uns gegenüber keiner von uns sagte etwas ich hielt diese ruhe fast nicht mehr aus. Was dachtest du jetzt von mir? Hasstest du mich jetzt? Als du dich bewegtest sah ich dich sofort an: „also Jae…du…liebst mich wenn ich das richtig verstanden habe!“ sagtest du ich nickte: „ja!“ du stütztest deinen Kopf in deine Hände: „wie stellst du dir vor soll das weiter gehen?“ 

„ich weiß nicht, aber ich kann doch nichts dafür das ich dich liebe!“ sagte ich leise du sahst mich wieder nur an: „Jae…!“ was kommt jetzt? Dachte ich du kamst zu mir: „ich weiß nicht was ich tun soll!“ sagte ich wieder leise: „und ich weiß nicht ob ich deine Gefühle erwiderten kann schließlich sind wir Freunde und dazu noch Männer!“ ich hatte es doch gewusst nur warum tat es dann jetzt so weh? Ich schluckte mir eh im Moment alles egal ich stand auf zog dich zu mir und küsste dich, ich wollte dich nicht mehr los lassen, für einen kurzen Moment kam es mir vor als würdest du ihn sogar erwidern doch dann schobst du mich sanft von dir: 

„Jae … ich kann das nicht!“ mir stiegen die Tränen in die Augen: „dann versuch bitte meine Gefühle zu akzeptieren…ich verlange gar nicht das du sie erwiderte, auch wenn ich es mir wünsche, ich will nur das du sie akzeptierst!“ sagte ich und wurde immer leiser doch du hattest alles genau gehört: „ich …ich werde es versuchen!“ mir viel bei diesen Worten ein gewaltiger Stein vom Herzen Yunho lies mich alleine zurück ich war nur erleichtert das ich wenigstens in seiner Nähe bleiben durfte. Changmin sah mich an: „ich sag es niemanden!“ ich war geschockt: „du hast das gehört?“ Changmin nickte: „nur das wo du Yunho deine liebe gestanden hast aber ich sage es niemanden nicht einmal Yoochun oder Junsu!“ 

versprach er ich lächelte: „danke!“ „außerdem weis ich wie du dich jetzt fühlen musst geht mir ja nicht anderes!“ sagte er leise: „was meinst du?“ „ach nichts!“ Changmin ging in sein Zimmer, was sollte das heißen dass es ihm wie mir ging? War er auch verliebt? Wenn ja verstand er meine Gefühle wirklich: „Minnen wenn du mit mir darüber reden willst…!“ „sei ruhig Jaejoong!“ fiel er mir ins Wort: “ich kann er nicht sagen auch nicht dir!“ ich war wie vor den Kopf gestoßen wenn er wusste was mit mir los war warum sagte er es mir dann nicht? Ich ging in mein Zimmer das neben dem von Changmin war, mitten in der Nacht hörte ich wie er leise sein Zimmer verlies, ich stand auf weil ich mir sorgen um ihn machte sah dann das er in Junsus Zimmer ging. Was wollte er da? Jeder von uns wusste das man Junsu nicht wecken konnte also was suchte er dann bei ihm? Ich schlich ihm leise nach: 

„nur so kann ich dir nah sein, nur um diese Zeit! Was würdest du wohl sagen wenn du wüsstest das ich keinen Freund in dir sehe sondern mehr?“ flüsterte Changmin, ich traute meinen Ohren nicht, Changmin liebte Junsu? Ich sah wie er seine Finger sanft mit denen von Junsu verhakte, er lächelte ihn sanft an. Oh ja Changmin ich verstand deine Gefühle dir ging es wie mir auch du liebtest jemanden der nichts von deinen Gefühlen ahnte und du hattest genauso große Angst wie ich sie gehabt hatte. 

Ich schloss leise die Tür von Junsus Zimmer und ging zurück in meines dachte noch etwas über die beiden nach schlief dann ein, ich träumte irgendwelches wirres Zeug fühlte mich unglaublich schwer, öffnete leicht die Augen und brachte vor lauter schreck kein Wort raus hätte ich auch so nicht weil er meine Lippen mit den seinen verschloss: „was machst du hier? Und was soll das?“ flüsterte ich: „was das soll? Jaejoong ich liebe dich!“ sagtest du ich schluckte: „aber …“ du liest mich nicht mal ausreden küsstest mich wieder, so kannte ich dich nicht, niemand von uns kannte dich so: „Y-Yoochun hör auf bitte!“ sagte ich und sah dich an: „warum? Warum darf ich das nicht? Jetzt da du weißt dass ich dich liebe! Warum darf ich das nicht?“ in meinem Kopf drehte sich alles, was war nur passiert? 

Warum gestand er mir seine Gefühle und nicht du: „Yoochun…es tut mir leid aber ich liebe dich nicht!“ du sahst mich an: „ich weiß das du Yunho liebst aber gib mir doch wenigstens ein Chance! Jede Nacht bin ich zu dir gekommen, habe dir zugesehen wie du schliefst. Jede Nacht habe ich das mit dir gemacht…“ er küsste mich wieder ist schob ihn sanft weg: „bitte Yoochun!“ „jede Nacht wollte ich dich wecken wollte dir alles sagen wollte ich dich küssen ohne das es heimlich ist! Bitte Jaejoong lass mich das wenigstens weiter tun!“ ich sah ihn an schüttelte den Kopf: 

„Bitte Yoochun versteh das nicht falsch aber was ich für dich fühle ist Freundschaft und keine Liebe!“ „nur weil du Yunho liebst, aber ich werde nicht so schnell aufgeben, ich werde um dich Kämpfen!“ ich schluckte, plötzlich küsstest du mich wieder: „bitte Yoochun!“ du hörtest auf: „ich gebe dich nicht auf Jaejoong weil ich dich liebe und das schon seit Jahren!“

 

 

                                                                                     Kapitel 4

 

Ich wäre am liebsten überhaupt nicht mehr aufgestanden, warum um alles in der Welt wurde mein Leben in nur einer Nacht komplett auf den Kopfgestellt? Ich seufzte: „warum ich?“ „Jaejoong komm schon wir müssen los!“ hörte ich Junsu, wenn ich nur nicht Yoochun in die Augen sehen müsste: „ich komme!“ sagte ich und versuchte alles viel langsamer zu machen als sonst, versuchte nicht in Yoochuns Nähe zu sein unterhielt mich mehr mit Changmin und Junsu, ach man warum war das auch nur passiert? Warum konnten wir keine normalen Freunde sein? Ich liebte doch nur Yunho und für Yoochun empfand ich nur Freundschaft. Probleme nichts als Probleme.
 
„Hey Jae nicht Träumen die Probe geht weiter!“ hörte ich Junsus fröhlich stimme ich nickte, dieses Mal klappten die Schritte gleich beim ersten Durchgang. Nur für den Moment wo wir Tanzten und Sangen konnte ich alles vergessen. Ich merkte doch selber das Yunho mehr auf Abstand von mir ging und Yoochun mich die ganze Zeit beobachtete. Was sollte ich tun? Ich seufzte in der Pause kam Junsu zu mir: „Jae, ich Merks doch schon die ganze Zeit du hast irgendwas!“ na toll jetzt merkte sogar er was los war: „ach was mir geht’s gut!“ „lüg nicht, das kannst du nicht, dir geht’s überhaupt nicht gut!“ er schien zu merken das ich nicht darüber reden wollte: „also gut! Aber wenn du darüber reden willst ich hör dir immer zu!“

Ich nickte war irgendwie sogar erleichtert als er ging. Plötzlich wusste ich wie ich Yoochun aus dem Weg gehen konnte und Yunho nicht dauernd ansehen musste zwar ging das nicht für immer aber es verschaffte mir Zeit und die brauchte ich. Spät am Abend stand ich auf verlies mein Zimmer und ging in den Proberaum: „besser ist’s wenn ich übe!“ ich dachte an die Uhrzeit an der Yoochun bei mir gewesen war ich würde in der Zeit lieber Proben um ihm nicht zu begegnen. Ich begann, ohne Musik, die Schritte zu wiederhohlen die wir vorher geübt hatten: „Jae du sollst schlafen!“ hörte ich die verschlafen Stimme von Junsu: „oh hab ich dich geweckt?“ „bei deinem Getrampel werde ja sogar ich wach!“ „tut mir leid!“ entschuldigte ich mich: „was hast du?“ „nichts!“ sagte ich lächelnd: „sag mal hast du eine Ahnung was für sorgen ich mir um dich mache?“ sagte er plötzlich: „es ist nicht!“ „hör endlich auf mich anzulügen!“ ich schluckte: „sag mir was los ist, ich werde es niemandem sagen!“ 

Junsu hielt immer das was er versprach: „also gut…ich habe mich in Yunho verliebt…doch er sich nicht in mich!“ Junsu sagte kein Wort hörte mir einfach nur zu: „ich hatte einfach Angst das er mich rauswirft!“ „das ist noch nicht alles oder?“ fragte er, egal wie verspielt er immer wirkte, egal ob er sich manchmal wie ein Kind verhielt er durchschaute jeden von uns am besten: „nein…gestern Abend hat mir Yoochun gesagt das er mich liebt!“ täuschte ich mich oder sah Junsu für einen kurzen Moment geschockt aus: „und was hast du gesagt?“ er klang unsicher: „das ich ihn nicht liebe!“ ich sah wie Junsu erleichtert ausatmete: „so und jetzt bist du dran! Warum hast du ebenso reagiert?“  „reagiert? Ich hab doch gar nichts gesagt!“ sagte Junsu: „Junsu könnte es sein das du in Yoo…!“ 

„JAEJOONG, JUNSU!“ schreitest du unsere Namen: „was ist denn los?“ fragte Junsu: „Yoochun ist verschwunden!“ „was???“ ich sprang auf, war es meine Schuld gewesen? Wo war er hin? Changmin kam ebenfalls reingerannt: „oben ist er auch nicht!“ sagte er, er war Außer Atem. Ich ging zu Yunho: „wo kann er dann sein?“ „ich glaub ich weiß wo!“ sagte Junsu, wir sahen ihn gleichzeitig an, ich sah aber auch das etwas nicht stimmte, wir folgten Junsu und er brachte uns zu einer Hütte: „Yoochun mach auf ich bins Junsu!“ er gab uns ein Zeichen das wir ruhig sein sollten wir schwiegen: „was willst du?“ „ach auf…bitte!“ wir hörten wie aus dem inneren der Hütte ein klicken kam und Yoochun aufschloss, Junsu atmet erleichtert auf bleibt wie angewurzelt stehen: „was zum…!“ schreit er rennt zu Yoochun der eine Waffe in der Hand hält: 

„was machst du da? Du Idiot!“ sagt Junsu haut ihm eine runter: „verdammt er will mich doch nicht, und es tut so was von weh wenn ich sehe wie er mit dir redet und du ihn sogar anfassen darfst und ich nicht!“ sagt Yoochun sieht zu Boden. Ich bin schuld! Wenn ich nicht zu TVXQ! gekommen wäre würde es ihnen gut gehen. Ich bin schuld! Ging es mir dauernd durch den Kopf: „hör auf mit dem Unsinn Yoochun!“ hörte ich deine Stimme: „ich will doch nur eine Chance von ihm mehr nicht!“ „hör auf Yoochun, hör auf bitte hör auf!“ Junsu weint, Yoochun lässt die Waffe fallen: „Yoochun …!“  „halt den Mund! Ich wird ihn dir nicht so schnell überlassen!“ sagte Yoochun zu Yunho: „aber…!“ „ich werde ihn dir nicht so einfach überlassen Yunho er gehört mir!“ 

„HÖRT ENDLICH AUF DAMIT!“ schrie ich: „warum? Warum sagst du so etwas Yoochun?“ „weil es stimmt!“ „versteh doch das ich dich nur als Freund sehen wie einen Bruder aber nicht mehr!“ sagte ich: „aber wenn ich Yunho wäre würdest du mich lieben, wenn ich er wäre würdest du bei mir bleiben!“ ich ging zu Yoochun: „aber du bist Yoochun ich will auch gar nicht das du jemand anderes wirst bitte lass uns fre…!“ er zog mich zu sich küsste mich wieder, Junsu wurde kalkweiß ich versuchte Yoochun zurück zu drücken: „hör auf Yoochun wir sind Freunde und nicht mehr!“ er lies mich nicht los plötzlich wurde ich zurück gezogen und verlor den Boden unter den Füssen, braucht einige Sekunden um zu verstehen das ich getragen wurde: „lass-ihn-los!“ hörte ich plötzlich deine Stimme ich sah auf du hattest mich hochgehoben warum warst du wütend? 

„du liebst ihn doch nicht!“ sagte Yoochun: „und was wenn doch?“ mir bleib fast das Herz stehen nur um dann noch schneller zu schlagen, hatte ich das eben richtig gehört? Hatte Yunho mir eben seine liebe gestanden? Yoochun holte aus ich sah wie Yunho taumelte mich aber vorher herunter ließ. Die beiden prügelten sich: „Hört auf! Hört endlich auf!“ sagte ich. Das lenkte Yunho für eine Sekunde ab was ihm einen Schlag von Micky einbrachte, mir reichte es: „Hört endlich auf!“ ich ging dazwischen und Yoochuns Faust raste auf mich zu, in Erwartung auf den Schmerz schloss ich meine Augen und biss meine Zähne zusammen, doch es kam nichts: 

„Yoochun hör auf bitte!“ hörte ich Junsus Stimme öffnete die Augen und schluckte, Junsu Küsste Yoochun. Sofort dachte ich an Changmin und sah ihn. Er stand mit offenem Mund im Türrahmen: „Changm…!“ setzte ich an, er war verletzt, sehr verletzt und ich wusste das niemand in diesem Moment genau wusste was in ihm vorging, ich rannte ihm nach: „Minnen! Minnen bleib stehen!“ ich holte ihn ein hielt ihn fest er sah mich an hatte Tränen in den Augen: „warum tut er mir so weh? Ich weiß ja selbst das er nicht ahnt das ich ihn Liebe aber trotz allem tut es so wahnsinnig weh!“ ich nahm ihn in den Arm um ihn zu trösten. 

Es war nicht leicht für ihn, er war das erste Mal verliebt, was jeder von uns wusste das er dieses Gefühl nicht kannte: „ich weiß das es weh tut. Ich versteh das, ich verstehe das was du im Moment fühlst, ich verstehe deinen Schmerz!“ sagte ich leise schaukelte ihn sanft hin und her, er weinte immer mehr krallte sich in mein Hemd. Er zitterte: „a-aber ich liebe ihn so sehr, ich will…nein ich kann nicht ohne ihn leben. Scheiße ich liebe Junsu!“ „Was??? “ Junsu stand hinter mir, na großartig irgendwie ging alles schief, Changmin lies mich los sah Junsu an: „wenn du es gehört hast brauchst du nicht auch noch zu fragen!“ sagte er leise, wischte sich die Tränen weg und rannte los: „MINNEN!!!“ schrie ich: „Junsu du Idiot das hat doch jeder gesehen das er dich liebt!“ ich rannte ihm wieder nach, Junsu stand einfach nur da schnappte wie ein Fisch auf dem trockenen nach Luft. Warum entglitt mir alles? 

Warum wurde alles nur noch verwirrender? Ich sah Changmin der, immer noch weinend an einem Abgrund sah’s und die Beine baumeln ließ: „Minnen!“ sagte ich nur: „was willst du? Mir wieder sagen dass du mich verstehst? Mir sagen dass ich ihn vergessen soll? Dann kann ich nur sagen dass ich das nicht kann! Das kann ich einfach nicht! Dafür liebe ich ihn einfach Zuseher… viel zu sehr!“ ich ging zu ihm setzte mich neben ihn: „nein das wollte ich nicht sagen! Kommst du mit mir zurück? Ich koche dir auch etwas!“ Changmin sah mich an, schlang dann seine Arme um mich vergrub sein Gesicht in meiner Schulter und weinte weiter: „Jae…!“ „hm?“ „…danke!“ ich lächelte: „Ist schon gut!“ ich weiß nicht mehr wie lange wir dort sahsen und dann einfach über anderes sprachen doch irgendwann gingen wir zurück zu den anderen, 

Junsu sah zu Boden als er Changmin sah’s: „Changmin es tut mir leid!“ sagte er. Changmin sagte nichts: „Junsu es ist besser wenn du im Moment erst mal nicht … mit ihm redest! Es ist schwer genug für ihn!“ sagte ich lächelte aber dabei, brachte ihn in sein Zimmer und blieb Stunden lang bei ihm: „minnen versuch zu schlafen!“ sagte ich sanft: „Jae…warum kann ich nicht einfach dich lieben?“ ich schluckte: „dann würde es mir leichter fallen den Schmerz zu vergessen…aber ich kann nicht!“ „das musst du auch gar nicht!“ sagte ich mit ruhiger Stimme, nach einiger Zeit war er dann doch eingeschlafen und ich verlies, nachdem ich ihn zugedeckt hatte, leise das Zimmer seufzte: „das ist nicht fair!“ dachte ich ging dann in meines und schloss ab, auch ich wollte meine Ruhe haben! Legte mich hin und schlief auch bald ein, bis es leise an meiner Tür klopfte,

Müde sah ich auf meinen Wecker: „zwei Uhr!“ ich lies mich wieder ins Kissen fallen bis dieses nerv tötende klopfen nicht aufhörte ich stand auf schlurfte zur Tür: „wenn das nichts wichtiges ist wird ich böse!“ nuschelte ich, schloss auf, sah nur zwei Füße weil ich einfach noch zu Müde war um nachzusehen wer da war, Plötzlich hob dieser jemand mein Kinn an und küsste mich ich war schlagartig hell wach, da waren weder Yoochun noch Yunho: „Minnen was soll das?“ ich sah das er immer noch weinte, er ging einfach in mein Zimmer: „Jae kannst du mir nicht helfen ihn zu vergessen?“ ich sah ihn fragend an: „wie soll ich das den können?“ ich wollte noch etwas sagen: „bitte Jaejoong…bitte…schlaf mit mir!“ ich taumelte einige Schritte zurück: „w-was? Weißt du überhaupt was du da gesagt hast?“ fragte ich geschockt:

„ja das weiß ich aber ich sehe keinen anderen weg wie ich sonst vergessen kann…bitte Jaejoong!“ ich ging zu ihm und haute ihm eine runter: „Minnen wird mal wieder normal! Das würde nichts an deinen Gefühlen für ihn ändern, rein gar nichts!“ „aber ich weiß sonst nichts mehr!“ er sah mich wieder an zog mich zu sich küsste mich wieder ich schob ihn sanft von mir: „hör auf Changmin! Das würde nichts ändern!“ er sah mich an setzte sich dann einfach auf mein Bett: „aber es tut so verdammt weh!“ ich seufzte: „ich weiß!“ ich setzte mich zu ihm: „ich weiß das es weh tut!“ ich sah ihn an: „warum kann ich ihn dann nicht einfach vergessen? Warum nicht?“ sagte Changmin: „weil du ihn immer noch liebst!“ „ich halt diesen verdammten Schmerz nicht mehr aus! Jae hilf mir doch!“  wenn ich nur wüsste wie! Dachte ich und nahm ihn einfach in den Arm, vergas das einfach was er zuvor von mir wollte und tröstete ihn einfach nur: „Jae?“ „hm was ist?“ „es tut mir leid!“ ich lächelte: „ist schon gut!“ 

ich streicht sanft über seinen Rücken wie eine Mutter bei ihrem Sohn er sah mich an, ich konnte seinen Blick nicht deuten, was stand darin? Er sah mich einfach nur weiter an, zog mich ganz plötzlich und ohne jede Vorwarnung zu sich, ich war zu erstaunt um zu registrieren was das jetzt für ein Druck war, bis ich merkte WAS Changmin da tat, blitzschnell fand ich mich nach unten gedrückt in meinem eigenen Bett wieder, Changmin der über mich gebeugt war und mich küsste: „Minn…!“ ich konnte nicht mal ausreden schon verschloss er mir den Mund mit seinem: „Minnen … hör…auf!“ er sah mich an: „das kann ich nicht!“ was war nur mit ihm los, wieder küsste er mich: „hör auf!“ plötzlich stoppte er setzte sich wieder normal hin: „tut mir leid Jae ich bin zu weit gegangen!“

Ich seufzte langsam konnte mich nichts mehr überraschen: „ist schon gut!“ er stand auf: „ich geh wieder in mein Zimmer es war ein Fehler das zu machen!“ sagte er leise: „Minnen wenn du reden willst bin ich immer für dich da!“ Changmin nickte verlies mein Zimmer. Was war hier nur los? Seit ich Yunho meine Gefühle gestanden hatte lief alles schief. Ich lies mich zurück in mein Kissen fallen und plötzlich war ich geschockt, mir viel ein das mir das mit Changmin nicht zu wieder gewesen war…aber das hätte es doch eigentlich sein müssen…ich liebte doch Yunho! Warum hatte ich mich nicht gewährt wie bei Yoochun? Liebte ich etwa Changmin?

Nein das konnte nicht sein ich liebte doch Yunho…oder doch Changmin? Ich verstand nichts mehr, überhaupt nichts! Zum Glück dauerte es nicht lange bis ich in einen Traumlosen Schlaf fiel. Ich hatte ja keine Ahnung was noch auf mich zukommen würde.

                                                 

                                                Kapitel 5

 

Prasselnder Regen der an meine Fensterscheibe fiel, weckte mich. Müde sah ich auf meinen Wecker. Eine Stunde eher wach als die anderen, dachte ich. Die anderen. Mir viel schlagartig das ein was Changmin mit mir vorgehabt hatte: „mein Gott warum ich?“ flüsterte ich in mein Kissen. Es nützte alles nichts ich musste ja aufstehen dachte ich und ging ins Bad wusch mich zog mich an und ging mit langsamen schritten in die Küche, hier konnte ich wenigstens auf andere Gedanken kommen. Ich liebte es für sie zu Kochen, es machte mir Spaß in ihre freudestrahlenden Gesichter zu sehen wenn es ihnen schmeckte, ich begann das Frühstück vorzubereiten als sich plötzlich zwei Arme um meine Hüften schlangen, mir stockte der Atem:

„Jae es riecht echt gut! Guten Morgen!“ ich dreht mich um und sah dir in die Augen: „M-morgen Y-yunho!“ stotterte ich, mein Herz raste damit war klar dass ich dich und nicht Changmin liebte: „Jae ich habe über das nachgedacht und irgendwie ist mir gestern klar geworden das du für mich mehr als nur ein Freund bist. Jae ich habe mich in dich verliebt!“ mein Gott das war das was ich mir immer gewünscht hatte diese Worte aus deinem Mund zu hören, doch was war los mit mir warum sprang ich nicht vor Freude im Dreieck? Hatte ich mir nicht immer Yunjae gewünscht?

Und jetzt wo es so weit war warum freute ich mich dann nicht? Irgendwas stimmte doch mit mir nicht! Der Mensch den ich über alles Liebte gestand mir das er genauso fühlte wie ich und ich reagierte fast gar nicht darauf: „hmhm! Stör ich?“ ich zuckte zusammen als ich Changmins Stimme hinter mir hörte: „was ist den Minnen?“ fragte Yunho: „ich…ich müsste etwas mit Jae besprechen…unter vier Augen geht das?“ ich schluckte: „klar!“ sagte Yunho, ich sah Changmin an, über was wollte er nur mit mir reden? Yunho lächelte mich an dann lies er mich los und verschwand ins Wohnzimmer: „was ist denn?“ fragte ich ihn, er sah irgendwie unsicher aus: „Jae…ich weiß nicht wie ich es sagen soll!“ „was denn? Du kannst mir alles sagen!“ er seufzte: „Jae…ich…!“ er schwieg wieder: „was ist denn nur los?“ fragte ich besorgt,

ich sah wie er sich für einen kurzen Moment auf die Unterlippe biss, und ging auf ihn zu, ich fasste es nicht in seiner Nähe schlug mein Herz schneller fast sogar noch schneller als bei Yunho: „ich kann dir das nicht sagen…zumindest nicht hier wo die anderen es hören könnten!“ „dann lass uns in mein Zimmer gehen dort können wir uns ungestört unterhaltenen!“ Changmin nickte ich ging vor, er folgte mir ich schloss die Tür hinter ihm als wir in meinem Zimmer waren: „also was ist los?“ fragte ich wieder: „Jae ich weiß ja selbst das du Yunho liebst aber…!“ „was aber?“ er sah mir direkt in die Augen was mir einen kurzen Herzstillstand einbrachte, ich schluckte, warum schlug mein Herz nur so verdammt schnell in seiner Nähe? Er kam auf mich zu lies mich dabei nicht einen Moment aus den Augen, nahm vorsichtig meinem linken Arm drückte ich sanft an die Wand: „Jae ich weiß nicht was mit mir los ist!“ ich sah ihn einfach nur an, warum ließ ich das zu? 

Plötzlich spürte ich wieder seine Lippen auf den meinen, ich muss ihn weg stoßen ich liebe doch Yunho, zu meiner eigenen Überraschung erwiderte ich den Kuss, was war los mit mir? Er hörte für einige wenige Sekunden auf: „Jae…!“ flüsterte er leise meinen Namen was mir eine Gänsehaut und einiges Kribbeln im Bauch einbrachte, ich schluckte wieder. Er ließ meinen Arm los legte seinen an die Wand küsste mich wieder und abermals erwiderte ich den Kuss, nach einiger Zeit wurde mir die Luft knapp ich wollte unterbrechen um nach Luft zu schnappen was Changmin ausnutzte und Blitzschnell mit seiner Zunge den Innenraum meines Mundes erforschte, Hilfe das war mein erster richtiger Kuss. Und wieder fragte ich mich warum ich ihn nicht von mir schob sondern auch noch seinen Namen seufzte was eine Wirkung auf ihn hatte mit der ich niemals gerechnet hatte, er zog mich an sich schlang seine Arme um meinen Körper, lieferte sich mit meiner Zunge ein kleines Gefecht bis ich weiche Knie bekam, was stellte der Makene nur mit mir an?

Ich seufzte wieder ihm ging es nicht anderes, ich stoppte erst als ich merkte das sich eine seiner Hände einen weg unter mein T-Shirt gebahnt hatte: „Minnen … bitte…nicht!“ er lies mich kaum zu Wort kommen, ich schlang meine Arme um seinen Hals. Was war nur mit mir los? Verdammt ich liebe Yunho aber warum gefällt es mir bei Changmin zu sein und wieso macht mich das glücklicher als Yunhos liebes Geständnis? Liebte ich vielleicht doch Changmin? Empfand ich wirklich mehr für ihn? Oder sehnte ich mich einfach nur nach nähe? Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen als ich mich, wie am Abend zuvor, auf meinem Bett wiederfand und er wieder über mich gebeugt war und mich weiter Küsste, immer wieder fuhren seine Hände durch meine Haare und glitten dann meinen Brustkorb herunter, mir war Heiß! 

War es richtig? Ich hatte keine Zeit darüber nachzudenken, er ließ mir keine Zeit, mein Körper reagierte von allein als meine Hände ebenfalls unter seinem T-Shirt verschwanden, sein Herz schlug schnell das merkte ich…genauso schnell wie das meine: „Jae…ich will…das du nur noch mich siehst…ich will alles für dich sein…dein erster Gedanke wenn du aufstehst und der letzte wenn du Schlafen gehst…Jae ich liebe dich!“ flüsterte er, ich wollte etwas sagen: „JAE!!!“ tönte Plötzlich Yoochuns stimme durch den Flur: „bitte Antworte ihm nicht, nicht jetzt! Bleib bei mir!“ hörte ich Changmins leise Stimme an meinem Ohr und dennoch hatte mich Yoochuns stimme wieder in die Wirklichkeit zurück geholt: „Minnen…ich kann das nicht … nicht mit meinem Freund! Ich will dich nicht verletzen du weist das ich Yunho liebe! Ich will dich nicht verletzen!“ sagte ich leise,

Changmin hörte auf setzte sich wieder an die Bettkannte: „warum liebst du ihn und nicht mich?“ ich wusste nicht was ich sagen sollte: „Jae…wie war das eben für dich?“ ich sah ihn verwirrt an: „wie meinst du das?“ „war es schlimm für dich? War dir so dass du einfach nur wegwolltest? Oder war es anderes?“ ich hörte das es ihm sehr schwer viel diese Frage zu stellen: „es war überhaupt nicht schlimm und ich wollte auch nicht weg…!“ „heist das das du mich auch liebst?“ hackte Changmin unsicher nach, ich Atmete tief durch: „Minnen ich … weiß es nicht! Deshalb lass mir etwas Zeit!“ Er nickte: „gut ich werde sie dir lassen so viel du brauchst!“ ich lächelte, nur spürte ich ein paar Sekunden später wieder seine Lippen auf meinen: „egal wie du dich entscheidest ob du mehr für mich empfindest oder nicht wir bleiben Freunde!“ ich nickte. Changmin war anderes als Yoochun, anderes als Yunho, er war einfach…anderes! Nach ein paar Minuten gingen wir dann zu den anderen, irgendwie hatte sich sehr viel zwischen uns in der letzten Zeit verändert…zu viel! Ich ging seufzend in die Küche und brachte das Frühstück zu ihnen, ich musste lächeln als ich sah wie Junsu sich gleich darauf stürzte. 

Als ich aufsah ruhte Yunhos blick auf mir und ich hatte gewaltige Gewissensbisse. Warum um alles in der Welt war ich nicht endlich glücklich dass er meine Gefühle erwiderte? Warum musste ich mich auch nur in Changmin ver…! Moment was wollte ich da gerade denken ich schüttelte den Kopf um den Gedanken abzuschütteln was mir Fragende Blicke einbrachte und ich mit schnellen Schritten einfach in der Küche verschwand! Ich stützte mich an der Spüle ab lies meinen Kopfhängen. Was war nur mit meinen Gefühlen los? Liebte ich nun Yunho? Oder doch Changmin? Ich seufzte: „Jae soll ich dir helfen?“ „Hilfe!!!“ sagte ich laut weil ich total erschrocken war dieses Mal war es Yoochun: „oh! Tut mir leid ich wollte dich nicht erschrecken!“ 

„sch-schon gut bin nur etwas durch den Wind!“ stotterte ich: „du kannst mir alles sagen wenn du willst!“ wenn du nicht dieselben Gefühle wie die anderen beiden für mich hättest würde ich das sogar machen, dachte ich: „nein ist schon alles in Ordnung bin nur etwas fertig!“ ich zwang mich zu einem Lächeln das zum Glück echt wirkte: „gut aber wenn was ist komm einfach zu mir!“ ich nickte. Yoochun verließ die Küche, ich wusch fertig ab und machte mich dann daran das Mittag vorzubereiten: „Mama Jae!“ hörte ich Junsus verspielte stimme hinter mir: „was denn?“ Junsu ging zu mir sah sich um: „So Jae wir sind jetzt alleine also sag mir was ist los?“ 

Er war der einzigste mit dem ich richtig frei reden konnte, ich setzte mich auf einen der drei Stühle und sah Junsu an, konnte nicht anderes ich musste einfach nur weinen: „Mensch Jae!“ sagte er sanft nahm mich dann in den Arm: „du kannst mir alles sagen! Wirklich alles!“ ich atmete tief durch begann ihm dann das zu erzählen was in der letzten Nacht bis hin zu dem Gedanken den ich vor ein paar Minuten hatte: „Jae…weist du was ich denke? Ich glaube du redest dir nur noch ein Yunho zu lieben aber du liebst Minnen! Sag mir bei wem hat dein Herz mehr schlug bei Yunho oder bei Minnen!“ ich dachte kurz nach rief mir alles noch mal in Erinnerung: „bei Yunho schlug es sehr schnell aber bei Minnen…ich weiß nicht irgendwie noch schneller! Ach Junsu ich weiß einfach nicht mehr weiter! Yunho sagt er hat sich jetzt in mich verliebt, Minnen und Yoochun sagen dasselbe. 

Was soll ich, nein was kann ich denn nur tun? Ich will keinen verletzen und auch niemanden verlieren!“ „Jae wenn das so ist musst du dich entscheiden und lass dir da nicht zu viel Zeit!“ ich nickte, es war alles so schwierig: „und bitte hör nur auf dein Herz und nicht auf deinen Verstand das erschwert es dir nur noch mehr!“ so kannte ich Junsu gar nicht, so ernst: „gut das werde ich!“ !wenn es dir zu schwer fällt stell sie auf die Probe lass sie um dich kämpfen!“ ich sah ihn an: „wie meinst du das?“

„Mensch Jae denk dir was aus was sie machen müssen und nen Zeitraum dazu dann wirst du schon mal sehn wer dich am meisten liebt und alles gibt!“ ich nickte Junsus Idee gefiel mir: „okay ich überleg mir was!“ Junsu lächelte kurz verlies dann den Raum und ich war wieder alleine.

 

 

Kapitel 6

 

Bald war es soweit in zehn Minuten würden wir alle im Wohnzimmer sein und ich hatte mir vorgenommen Junsus Idee in die Tat umzusetzen, die Jungs merkten sofort das etwas anderes war als sonst, normalerweise stand schon das Abendbrot auf dem Tisch wenn sie kamen, heute nicht: „Ähm…ich muss euch was sagen!“ sagte ich leise, mein Gott hatte ich eine Angst: „was denn Jae?“ fragte Yunho, Changmin, Yoochun und Junsu sahen mich an wobei Junsu schon wusste um was es ging:
„es ist doch so das Yunho, Yoochun und auch Minnen mir ihre … liebe gestanden haben. Ich…weiß nicht für wen ich mich entscheiden soll es ist schwierig…weil all das mein Leben und auch meine Gefühle auf den Kopfgestellt hat und ich nicht klar denken …oder entscheiden kann…deswegen möchte ich euch bitten mir zu helfen!“ meine Stimme war immer leiser geworden aber sie hatten alles verstanden: „wie Jae?“ fragte Yoochun und auch die anderen sahen mich an: „ähm…ich möchte das ihr mir beweist wie sehr ihr mich liebt!“ ich wurde rot und das würde sich noch verstärken: „Beweisen?“ hörte ich Yunhos Stimme, ich Atmete tief durch, wenn das bloß nicht schief geht, dachte ich, ich schwieg eine Weile: „Jae?“ sagte Changmin meinen Namen bei dem mir wieder Schauer den Rücken herunter liefen: „ich will das ihr versucht mich zu verführen…der der es Schaft dem gehört mein Herz!“ „das heißt im Klartext?“ fragte Yoochun stockend:

„das er mit dem zusammen sein wird der es Schaft das Jae freiwillig mit ihm schläft!“ sagte Junsu an meiner Stelle woraufhin Changmin sich so Dolle an seinem Tee verschluckte das er gar nicht mehr aufhören konnte zu Husten, ich nutze die Ablenkung um mich zu beruhigen: „und was ist wenn wir es nicht schaffen?“ fragte Yunho klopfte dabei Changmin auf den Rücken: „ich möchte dann das wir Freunde bleiben und alles wieder so wird wie früher!“ sagte ich alle drei sahen sich an Junsu hörte einfach nur zu: „Okay!“ sagte Changmin nach einer Weile, die anderen nickten: „wie viel Zeit gibt’s du uns?“ „eine Woche ab jetzt!“ flüsterte ich, man war das Peinlich, ich verschwand wieder in der Küche: „Jae ich muss schon sagen das hätte ich nicht erwartet!“ sagte Junsu: „hast du eine Ahnung wie Peinlich mir das war?“ „ja hab ich!“ 

Junsu kam zu mir: „du schaffst das schon!“ klar nur wie? Dachte ich: „na ich bin jedenfalls mal gespannt was sie sich einfallen lassen!“ sagte Junsu, für ihn schien es interessant zu sein für mich ein wahrere Höllen Trip. Junsu blieb noch etwas bei mir: „ah Verehr Nummer 1 im Anmarsch!“ sagte er und verließ die Küche, ich schluckte: „Jae was wird das?“ fragte Yoochun und kam mir gefährlich nah: „das riecht echt fantastisch!“ er meinte das essen war ich erleichtert: „genau wie du!“ ich schluckte als Yoochun mir sanft über die Wange strich: „Jae warum bist du nur so schön?“ ich lief knallrot an, ich spürte aber auch das ich bei ihm kein Herzklopfen hatte so wie bei Yunho oder Changmin. Er lächelte ließ dann aber von mir ab. Eines war mir zumindest jetzt klar für Yoochun empfand ich nur Freundschaft, das eigentliche Problem war also das ich für Yunho und für Changmin mehr empfand nur wie viel musste ich erst mal rausfinden. 
Yoochun kam fast alle fünf Minuten zu mir und schaffte es das ich abends völlig fertig ins Bett viel: „ich wusste gar nicht das Yoochun so anhänglich sein kann!“ nuschelte ich: „ja das kann er!“ „hm? Was machst du denn hier?“ fragte ich Junsu der in meiner Tür stand: „versuchen dir zu helfen!“ ich sah ihn an musste einfach lachen. In Junsus Gegenwart konnte denke ich niemand lange ernst bleiben. Für einen kurzen Moment konnte ich einfach alles vergessen: „Junsu!“ „hm?“ „danke!“ er sah mich fragend an: „für was?“ „für alles!“ „du bist komisch Jae!“ und wieder musste ich lachen, wir sprachen noch eine halbe Ewigkeit über alles Mögliche, ich wusste das ich mit Junsu, der von allem Anfang Bescheid wusste, über alles wirklich über alles ohne Ausnahme reden konnte und es tat verdammt gut. Nach einiger Zeit sagte er: „Jae egal wie du dich entscheidest TVXQ! wird zusammen bleiben!“ ich nickte, bis jetzt wusste niemand das es nicht so sein würde und das würden wir schneller erfahren als uns lieb war: 

„Hm…nur ich hoffe das ich sie mit meiner Entscheidung nicht verletze!“ Junsu lächelte: „ach was sie sind stark die drei werde zwar etwas enttäuscht sein aber sie werden nicht verletzt sein also mach dir keinen Kopf!“ ich nickte: „du musst sicher sehr Müde sein!“ jetzt wo er es sagte spürte ich auch das ich Todmüde war: „stimmt!“ „na dann schlaf gut ich geh auch pennen bis Morgen!“ er lächelte: „du auch!“ er war gerade dabei mein Zimmer zu verlassen: „Junsu…ich danke dir!“ ich hörte das er leise lachte: „nichts zu danken!“ dann war er weg, ich ging nochmal ins Bad zog mich dann um und ging dann in mein Bett, es dauerte nicht lange und ich schlief ein. Wieder Träumte ich nichts worüber ich sehr froh war. Doch irgendetwas schien nicht zu stimmen…nur was? Immer noch Hundemüde schlug ich meine Augen auf und realisierte erst jetzt das jemand über mich gebeugt war und küsste. 

Ich gab keinen Ton von mir denn aus irgendeinem Grund war ich froh das er es war, mein Herz schlug schneller und ich hoffte das er nicht merkte das ich wach war doch mein Körper machte mir einen Strich durch die Rechnung den automatisch erwiderte ich den Kuss. Er zuckte einen Moment zusammen: „d-du bist wach?“ flüsterte er irritiert, irgendwie wollte ich nicht das er ging, reflexartig hielt ich ihn fest: „bitte…bleib!“ sagte ich leise und lief knallrot an: „aber Jae…du weist das ich dich liebe…also bitte quäl mich nicht!“ sagte er ich hörte das er weinte: „bitte…bleib!“ sagte ich wieder, er sah mich an: „Jae bitte, bitte quäl mich nicht bitte!“ seine Stimme zitterte und wie immer schlug mein Herz so schnell in seiner Nähe: 

„Jae hör auf dein Herz…“ spuckte mir Junsus Stimme im Kopf rum und genau das tat ich jetzt denn jetzt wusste ich das ich ihn liebte, aber ich konnte es auch nicht sagen deswegen handelte ich: „bitte bleib bei mir…für immer!“ sagte ich leise und war froh das es dunkel im Zimmer war: „Jae abe…!“ ich ließ ihn nicht zu Wort kommen schnappte seinen Arm zog ihn zu mir: „bitte bleib!“ sagte ich wieder leise und küsste ihn das erste Mal von mir aus: „Jae was…?“ 
ich verschloss seine Lippen wieder mit den meinen, er war erstaunt das merkte ich doch plötzlich erwiderte er den Kuss: „Jae wenn du es nicht ernst meinst bitte ich dich…spiel nicht mit mir!“ seine Stimme zitterte, sanft wischte ich ihm die Tränen weg: „das tue ich doch gar nicht weil es niemanden gibt den ich mehr liebe als dich!“ er schwieg für einen Moment: „wirklich?“ „ja!“ ich schluckte wieder meine Entscheidung war gefallen ich hatte ihn gewählt. Er kam auf mich zu sah mich nur an: „Das heist ich darf dich jetzt küssen?“ ich lachte: „ja!“ er lächelte glücklich, ich spürte wie sehr ich ihn doch liebte, ich merkte wie sehr ich mich sehnte bei ihm zu sein und war glücklich als sich unsere Lippen wieder trafen, wie zuvor war mir heiß, so heiß. Plötzlich hörte ich das er schrie und sah ihn an er war so blas! Und er war verwundet, schien Angst vor mir zu haben…nur warum? Ich sah mein Spiegelbild in dem Wandspiegel der hinter ihm war ich torkelte zurück. 

Was hatte ich getan? Ich wischte mir über den Mund und sah ungläubig meinen Handrücken an…Blut! An meiner Hand klebte Blut sein Blut dann sah ich wie er umfiel ich rannte hin fühlte nach seinem Puls doch ich spürte ihn nicht…ich hatte den Menschen getötet den ich liebt…ich war ein Vampir das was ich vor den anderen verstecken wollte war mir heute zum Verhängnis geworden. „Ich wollte das nicht bitte mach deine Augen auf…bitte verlass mich nicht…ich brauche dich doch!“ ich weinte ich hatte in nur ein paar Minuten alles gewonnen und gleichzeitig alles verloren.

Schweiß gebadet und schwer Atmend wachte ich auf: „Changmin!!!“ ich sprang aus dem Bett rannte zu seinem Zimmer und war unglaublich erleichtert als ich ihn an seinem Fenster stehen sah: „Jae was ist denn los?“ fragte er besorgt ich rannte zu ihm umarmte ihn: „es tut mir leid, es tut mir so leid!“ ich wusste das ich alles nur geträumt hatte aber es war Tatsache das ich es ihnen sagen musste: „was ist denn los? Jae warum weinst du?“ ich ließ ihn nicht los war einfach nur unsagbar glücklich das er lebte: „ich muss dir…nein…ich muss euch etwas sagen!“ „mitten in der Nacht?“ ich nickte: „ich weiß nicht ob ich Morgen noch den Mut dazu habe es euch zu sagen!“ Changmin nickte: „setzt dich erst mal hin ich weck die Jungs!“ mit diesen Worten verschwand er: „ich muss es ihnen sagen, auch wenn sie mich dann nicht mehr bei sich haben wollen … ich muss es ihnen sagen!“ flüsterte ich: „sie sind alle im Wohnzimmer, kommst du?“ ich nickte und folgte Changmin, erst jetzt verstand ich das die Angst von damals die ich hatte um Yunho meine Gefühle zu beichten noch lange nicht so schlimm war wie diese, ich hatte unglaubliche Angst.

Alle sahen mich an als ich zu ihnen kam: „also, ich weiß es ist unglaublich vielleicht haltet ihr mich dann für verrückt oder werft mich raus aber wenn ich es nicht sage habe ich Angst euch in Gefahr zu bringen!“ niemand sagte etwas: „ich…bin…ein Vampir a-aber erst seit einer Woche!“ ich hatte damit gerechnet das sie lachen würden doch das passierte nicht: „ein Vampir?“ hackte Yunho nach: „Ja!“ diese Ungewissheit was sie jetzt wohl tun würden war schlimmer als alles andere: „okay…ich glaube dir Jae!“ sagt Changmin: „wir haben alle gemerkt das etwas mit dir in der letzten Zeit nicht in Ordnung war!“

ich schluckte: „stimmt! Ich geb zu ich hab mit so einigem gerechnet aber nicht mit so etwas!“ sagte Yunho: „ich glaube ihm auch schließlich hat Jae noch nie gelogen und hätte auch keinen Grund dafür zumal er hier ja nicht der einzigste wäre!“ sagte Yoochun: „Moment wie ich bin nicht der einzigste?“ sie nickten: „Junsu er ist auch einer!“ ich war wie vor den Kopfgeschlagen.

                                          Kapitel 7

 

Ich starrte Junsu regelrecht an: „wie…Moment was soll das heißen?“ ich war mehr als nur verwirrt, Junsu lächelt: „das du und ich Vampire sind!“ ich nickt teils froh nicht der einzigste zu sein und teils völlig verwirrt: „t-tut mir leid aber ich brauch erst mal einen Moment…!“ ich lief in mein Zimmer schmiss die Tür ins Schloss: „ wie? Ich verstehst nicht…heist das er war nur so zu mir weil ich auch einer bin? Waren wir nie Freunde? Oder doch? War alles nur gespielt?“ flüsterte ich, fragen über Fragen.



Aus Changmins Sicht:

Ich verstand nichts mehr! Ich liebte doch Junsu doch weshalb schlug mein Herz dann so wenn ich in der Nähe des ältesten war? Ich seufzte es war ein riesiger Schock gewesen zu sehen wie er Yoochun küsste und ihm dann auch noch seine Gefühle gestand. Ich konnte das einfach nicht ertragen und rannte weg weil dieser Schmerz so unendlich wehtat: „minnen!“ hörte ich die Stimme von Jae der mir hinterher rannte. Warum tat er das? Yunho hatte ihm doch gesagt das er ihn liebte! Er sollte bei ihm bleiben und nicht mir nachlaufen, dennoch setzte ich mich an einen Abgrund: „es würde bestimmt nicht weh tun wenn ich einfach nur einen kleinen Schritt weiter gehen würde!“ dachte ich und sah nach unten: „Minnen!“ ich sah auf du setztest dich einfach neben mich und ich hatte keine Ahnung warum aber irgendwie konnte ich nur mit dir über alles reden, ich genoss deine Nähe wünschte mir das die Zeit langsamer vergehen würde als du bei mir warst.

Du bist etwas Besonderes Jae für uns alle. Damals wusste ich noch nicht wie wichtig du mir werden könntest. Wir redeten sehr lange über meine Sorgen später über Tourneen und machten spaß mit dir verging die Zeit immer so schnell du gabst mir das Gefühl das ich bei dir sicher war auch wenn du manchmal schüchtern warst und ich älter wirkte als du so liebte ich es doch dir nah zu sein, nach einer halbe Ewigkeit gingen wir zurück und ich sah Junsu der mich ansprach sich entschuldigen wollte doch ich konnte ihn jetzt nicht in die Augen sehen. Du schienst das zu merken den du schafftest es das er nicht mehr auf mich einredete sondern mir meine Ruhe ließ die ich brauchte. Ich war so froh das du bei mir bliebst und mich zum Schlafen bringen wolltest ich musste lächeln als ich sah wie dir die röte ins Gesicht stieg als ich sagte das es besser wäre wenn ich dich lieben würde. 

Manchmal hätte ich dich am liebsten umarmt und nicht mehr los gelassen ich schlief dann ohne es zu wollen tatsächlich ein! Als ich wieder aufwachte warst du weg und ich fühlte mich so als wenn selbst du mich verlassen würdest das wollte ich nicht das tat noch mehr weh als das ich gesehen habe wie Junsu mir so unendlich weh tat  ich stand auf, ich konnte und wollte die Tränen nicht zurück halten. Leise schlich zu deinem Zimmer, ich musste einen Weg finden um Junsu zu vergessen und musste dich fragen ob einen weg wusstest deshalb klopfte ich leise an deine Tür, ich musste lächeln deine verschlafene Stimme hörte du öffneste die Tür und ich bekam den schlag meines Lebens, so hatte dich niemand von uns je gesehen und ich verstand auch sofort warum du sahst so wahnsinnig schön aus, im ersten Moment konnte ich gar nichts sage ich spürte nur wie mein Herz raste.

Ich so schon genug durcheinander warum zeigtest du dich auch noch so mir? Ich schluckte mein Körper handelte von ganz alleine irgendwie wollte wissen wie sich dich deine Lippe anfüllten genau deswegen küsste ich dich, hattest du was das in mir auslöste? Ich wusste dass ich aufhören sollte doch ich konnte nicht, zu schön war das Gefühl! Erst als du mich ansprachst konnte ich wieder klar denken, was sollte ich sagen? Ich bleib einfach bei der Wahrheit: „Jae hilf mir, bitte hilf mir Junsu zu vergessen!“ du sahst irritiert an, so süß: „wie soll ich denn können?“ „bitte schlaf mit mir!“ war ich zu weit gegangen? Aber was ich mir im Moment am meisten wünschte weil du so unglaublich schön warst und mein Herz zum durch drehen brachtest, du sahst geschockt aus und schlugst mich und dennoch konnte ich nur dich ansehen ich suchte händeringend nach einer plausiblen ausrede denn das ich mich schlagartig in die verliebt hatte konnte ich dir im Moment nicht sagen, nicht jetzt. 

Als er mich in den Arm nahm konnte ich nicht anderes, es war unfair von dir, ich küsste dich wieder, mein Gott wie konnte man nur so wahnsinnig schön sein? Erst als du sagtest ich soll aufhören tat ich das auch, auch wenn es für mich wahnsinnig schwer war. Ich stand auf, du durftest nicht sehn wie schnell mein Herz gegen meine Rippen hämmerte. Deswegen drehte ich mich um entschuldigte mich und verlies dein Zimmer obwohl ich hoffte du würdest sagen das ich bleiben soll doch das sagtest du nicht. Ich ging zurück in mein Zimmer: „das ich mich in ihn verliebt habe…irgendwie kein Wunder!“ auch wenn ich noch warten musste eine Nacht musste ich durchhalten bis ich es dir sagen konnte, ich musste einfach schneller sein als die anderen.

Am nächsten Morgen war ich der erste der aufstand und versuchte sofort Yoochun abzulenken doch als ich zurück kam hörte ich wie Yunho dir seine liebe gestand: „verdammt aber so schnell gebe ich nicht auf! Noch habe ich nicht verloren!“ dachte ich doch ich wusste auch das ich vorsichtig sein musste deswegen bat ich dich das wir unter vier Augen reden könnten, du nahmst mich mit in dein Zimmer…täuschte ich mich oder warst du nervös in meiner Nähe?

Ich schluckte eigentlich wollte ich es dir ohne umschweifen sagen doch das konnte ich nicht also stotterte ich vor mich hin, und du lächeltest mich an, wie unfair von dir. Ich schnappte deine Hand und küsste dich: „wenn du es nicht willst stoß mich weg!“ dachte ich, doch plötzlich erwidertes du den Kuss! Was war passiert? Durfte ich mir wirklich Hoffnungen machen? Wie am Abend zuvor konnte ich auch dieses Mal nicht aufhören, ich schob meine Hand unter dein T-Shirt … dein Herz schlug im gleichen tackt wie meines. Wenn das ein Traum ist will ich nicht aufwachen. Ich schaffte es dich so zu drehen das du auf deinem Bett landetest ich ließ dir keine Zeit zum Nachdenken denn ich wusste das du danach mir gehören würdest mir alleine…für immer: „JAE?“ ich zucke unmerklich zusammen hoffte das du nicht auf Yoochuns ruf reagiertest doch du setztest dich auf. Das durfte doch einfach nicht wahr sein! 

Ich war so kurz davor das du bei mir bleiben würdest das du meine Gefühle erwidern würdest selbst als ich dich bat bei mir zu bleiben standest du auf verliest fast flucht artig dein Zimmer. Aber ich würde nicht aufgeben, nicht bevor du an meiner Seite leben würdest, ich kam nicht zum Essen runter sondern ging in mein Zimmer stellte mich ans Fenster ich vergas die Zeit dabei und merkte überhaupt nicht das es dunkel geworden war plötzlich flog meine Tür auf du ranntest auf mich zu nahmst mich in den Arm, was war los? Ich war glücklich dass du das machtest doch warum weintest du dabei? Du sagtest das du uns was Wichtiges sagen müsstest aber mitten in der Nacht? 

Ich nickte und ging zu den Jungs Yoochun und Yunho weckte ich nicht gerade sanft, waren schließlich meine Rivalen, Junsu dagegen sanft sie versammelten sich alle im Wohnzimmer ich rief dich und du kamst kreidebleich zu uns ich nahm mir einen Tee und wartet gespannt auf das was du uns sagen würdest und verschluckte mich als du sagtest du seist ein Vampir, doch eigentlich war mir das auch egal denn ich liebte dich so wie du warst und bist! Die anderen schwiegen bis Yunho und Yoochun nach hackten und ich letztlich auch aber das Junsu auch einer war davon hatte ich keine Ahnung. Ich schien mich nur in Vampire zu verlieben. 
Du schienst irritiert zu sein kein Wunder das wäre wohl jeder von uns gewesen.

 

 

                                                 Kapitel 8

 

Jaejoongs Sicht:

Was sollte das heißen Junsu war auch ein Vampir? Ich sah ihn an: „tut mir leid Hyung das ich es dir nicht gesagt habe aber du warst einfach noch nicht so weit!“ hörte ich ihn sagen: „aber ich verstehe nicht…wieso?“ Junsu stand auf: „weil du so bist wie ich!“ ich schluckte taumelte einige Schritte zurück, mir war schon lange klar gewesen das ich einer war aber es war ein gewaltiger schock als ich das von Junsu hörte. Ich schwieg! Was würde jetzt passieren? Yunho seufzte: „also Jae ich denke das ich für alle hier spreche… wir werden dich nicht raus schmeißen, du bist ein Teil unserer Familie und wir würden dich nie weg schicken, egal was du bist!“ 

ich war wahnsinnig erleichtert: „eben!“ sagte Yoochun: „wir lassen dich nicht einfach so gehen schließlich lieben wir dich und du hast uns eine Woche gegeben also werde ich auch nicht aufgeben um dich zu Kämpfen!“ danke! Dachte ich ironisch, das hatte ich jetzt gebraucht jetzt war schlagartig alles wieder da, nicht das es schon schwer genug gewesen wäre das mit Junsu zu verarbeiten, nein jetzt wurde ich auch noch knallhart an das eigentliche Problem erinnert. Großartig: „Yoochun mach dich auf was gefasst glaub nicht das ich so einfach aufgeben werde!“ hörte ich Yunho und schluckte: „wir werden ja sehen für wen er sich entscheidet!“ sagte Changmin: 

„was war los? Warum sagte er nicht dass er alles versuchen würde? Dabei war meine Entscheidung doch schon längst gefallen!“ dachte ich: „ doch wie es aussieht liebst du mich wohl doch nicht!“ ich merkte das ich ziemlich niedergeschlagen wirken musste was mir im Großen und Ganzen egal war: „lasst uns wieder Schlafen gehen Morgen ist wieder ein Anstrengender Tag!“ sagte Junsu: „du meinst heute!“ sagte Yoochun lachend, wobei Junsu ein schmoll Gesicht machte: „Gute Nacht!“ sagte ich nur, ich war einfach zu fertig um darüber zu lachen, ohne auf Antwort der anderen zu warten ging ich in mein Zimmer schmiss mich auf mein Bett und weinte einfach Hemmungslos. War es nun aus Erleichterung? Aus Verwirrung? Oder weil er nicht gesagt hatte das er bei mir sein wollte? 

Ich wusste das das letzte richtig war: „Jae… warum Weinst du?“ ich zuckte zusammen sah ihn an, da stand er der den ich liebte und der der nicht um mich Kämpfen würde: „es ist nichts!“ „nach „nichts“ sieht mir das aber nicht aus! Was ist los?“ er setzte sich einfach auf mein Bett: „es ist nichts! Es war auch nie was und es wird auch nie was sein! Was interessiert dich das eigentlich? Dir bin ich doch total egal! Du hast ja nicht mal gesagt das du willst das ich bei dir bleibe!“ ich war plötzlich wütend: „aber das stimmt doch überhaupt nicht!“ „doch! Liegt es daran das ich ein Monster bin? Dass ich ein Vampir bin? Sag es mir minnen! Was hab ich falsch gemacht! Warum sagst du, du liebst mich wenn du es doch nicht tust? Warum tust du mir weh? Gerade jetzt wo ich weiß das ich dich Li…!“ ich sprach nicht weiter.
Selbst wenn ich ihm jetzt meine Gefühle beichten würde es würde nichts bringen: „doch Jae, doch ich liebe dich! Mehr als alles andere“ er rückte näher an mich ran: „und bitte sprich weiter! Bitte sag es mir!“ seine Stimme lösten maßen Schauer bei mir aus: „…ich liebe dich minnen!“ ich hatte sehr leise gesprochen. Da er nicht reagierte und ich auch nicht zu ihm sah konnte er nur gegangen sein. Ich drehte mich um, riss erschrocken die die Augen auf: „mi-minnen bitte wenn du mich Küsst mach das nicht so das ich fast einen Herzinfarkt bekomme!“ sagte ich sah ihm direkt in die Augen, doch in ihnen fand ich keinen Freundschaftlichen blick mehr sondern aus ihnen sprach mir nur …Liebe entgegen, mein Blick wanderte weiter nach unten und blieb an seinen Lippen hängen.

Sollte ich es wirklich wagen? Ich warf kurzer Hand alle Zweifel über Bord zog ihn zu mir und küsste ihn, wie hatte ich mich nach diesen Lippen gesehnt! Nach dieser Stimme dem klang der mich erschauern lies wenn sie meinen Namen sagte! Diese Hände wenn sie sanft mein Gesicht streichelten! War ich wirklich schon so sehr in dich verliebt das ich nicht mehr ohne dich konnte? Wies aussah war ich das wohl. Deine Augen musterten mich: „Jae…!“ und wieder ein Schauer, man du machtest mich wahnsinnig. Ich schlang meine Arme um dich küsste dich wieder, plötzlich drücktest du mich sanft zurück: „Jae so geht das nicht!“ mir stockte der Atem: „aber ich dachte…!“ „nein das meinte ich nicht…nur es ist mehr als nur Peinlich wenn wir DAS tun und die Tür nicht mal zugeschlossen ist geschweige denn zu ist!“ ich lief knallrot an als er das sagte aber irgendwie hatte ich auch nicht das geringste einzuwenden, nicht wenn er es war, ohne ein weiteres Wort schloss ich die Tür und schloss ab sah ihn dann Nervös an: „du musst keine Angst haben!“ als ich in seine Augen sah wusste ich das er recht hatte: 

„wir müssen das nicht machen wenn du es nicht willst!“ sagtest du ich schluckte konnte nichts sagen deswegen zog ich ihn zu mir küsste ihn wieder und dieses Mal schob er mich nicht weg, sondern ließ es zu, ich schloss meine Augen was machte er mich auch nur so verrückt! Plötzlich verlor ich den Boden unter den Füssen und er trug mich zum Bett ohne den Kuss zu unterbrechen nur irgendwann brauchten wir beide wieder Luft, dieses Mal war ich es der den Zungenkuss begann er schien erstaunt zu sein, hatte er nicht damit gerechnet das ich auch aktive werden würde? Anscheinend nicht! Dann drückte er mich nach unten ließ seine Lippen über meinen Hals wandern, ich merkte ein kurzes ziehen: 

„autsch! Was machst du da???“ fragte ich irritiert: „nach was sieht’s denn aus?“ mir schwante schlimmes er hatte doch nicht… doch er hatte das sah ich in seinem Blick: „hey Jae der wird dir stehen!“ sagte er lachend: „du schleppst das ja dann auch nicht mit dir rum!“ sagte ich schmollend dann legten sich seine Lippen wieder auf meine und ich erwiderte sofort, ich zuckte leicht zusammen als er unter mein T-Shirt fuhr er musste einfach spüren wie mein Herz raste was mir mehr als nur Peinlich war: „du bist süß wenn du rot bist!“ sagte er lachend: „ach halt den Mund!“ sagte ich musste lachen ich war glücklich wie noch nie in meinem ganzen Leben. Ich schluckte als ich merkte dass seine Hand immer tiefer wanderte und dennoch unterbrach ich den Kuss nicht.

                                                                              

                                                                                        Kapitel 9    

 

Yunhos Sicht:

„wie kann man nur so laut sein!“ nuschelte ich: „also hat´s minnen geschaft!“ seufzte Yoochun: „ja“ kam es von mir. Ich klang enttäuscht sehr sogar! War ich selbst schuld ich hätte es ihm eher sagen sollen dann wäre ich mit ihm zusammen und nicht… ich sollte mich für ihn freuen das er glücklich war und dennoch war ich eifersüchtig und ich konnte es auch nicht verhindern das ich jedes Mal leicht zusammen zuckte wenn ich seine Stimme aus seinem Zimmer hörte, am liebsten wäre ich zu ihnen gegangen und hätte geschrien das sie aufhören sollten das er mir gehörte doch ich tat es nicht:

„Man ich halt das nicht aus!“ knurrte Yoochun und presste sich die Ohren zu, ihm  schien es genauso weh zu tun wie mir auch: „wir sollten uns doch eigentlich für ihn freuen schließlich ist er Glücklich!“ nuschelte ich: „klar nur es tut verdammt noch mal sau weh wenn ich dann auch noch höre was die beiden in seinem Zimmer tun!“  ich schluckte er hatte recht es tat weh! Aber...“Yunho dein Handy!“ hörte ich Junsu hinter mir und realisierte erst jetzt das ununterbrochen klingeln, seufzend ging ich ran: „Ja?“ „nicht ja wo steckst du?“ hörte ich die Stimme unseres Managers: „zu Hause warum?“ „weil du eigentlich hier sein solltest, hier wo in zehn Minuten das Interview über die letzte Tour stattfindet also beweg dich her und bring die Jungs mit!“ die Jungs:

„mach ich aber...Hero und Max können nicht mitkommen!“ im bei sein von vorgesetzten und/oder Presse redeten wir uns nur mit unserem Künstlernamen an: „Ah und warum nicht?“ „wichtige Private Angelegenheiten!“ warum setzte ich mich auch noch für euch ein? Ich wusste die Antwort, weil wir trotz deiner Wahl weiter Freunde sein werden: „okay dann mach aber hin das du mit Junsu und Micky hier antanzt und das schnell!“ er legte auf: „Hyungs Arbeit!“ sagte ich: „ und was ist mit den beiden?“ fragte Yoochun stockend: „wir...lassen sie hier!“ ich rannte in die Küche griff nach einem Zettel und Stift: „wir mussten los Pressekonferenz und Interview über die letzte Tour, wir werden danach gleich wieder her kommen bis dann Yunho!“ ich legte ihn im Wohnzimmer auf den Tisch schnappte dann meine Jacke und folgte den anderen beiden nach draußen und eisige Kälte schlug mir entgegen: „ich bin gespannt ob es bald schneit!“ sagte Junsu fröhlich: 

„hm!“ mehr sagte ich nicht hatte ich doch immer noch deine Stimme im Ohr, so weh...es tat so verdammt weh! „Yunho – Hyung beeile dich!“ riss mich Junsus stimme heute schon zum zweiten Mal aus meinen Gedanken: „okay!“ sagte ich und stieg ein. Trenne Privat von Arbeit! Dachte ich. Trenne Privat von Arbeit. Immer wieder versuchte ich mir das klar zu machen doch so leicht war das nicht: „Hyungs! Ich hab mir überlegt das wir doch danach Proben gehen … wir beide brauchen Abstand von…!“ sagte ich zu Yoochun doch dieser schien zu wissen was ich sagen wollte: „ist wohl besser so…“ dann schwieg er wieder: „ähm was sagen wir eigentlich der Presse wenn sie Fragt wo Minnen und Jae sind?

“ ich hatte wieder deine Stimme im Kopf als Junsu deinen Namen sagte: „wir sagen das sie einen wichtigen Termin hatten der keinen Aufschub duldete!“ nuschelte ich Junsu nickte: „okay!“ verdammt warum musstet ihr das auch machen wenn wir daheim waren? Und dann noch so laut das wir alles hörten! Ich seufzte ich musste irgendwie lernen damit umzugehen. Vielleicht sollte ich mir auch jemanden suchen… nein das war unmöglich niemand würde mir je so nah sein wie du.

Als der Wagen hielt und wir ausstiegen fing es an zu regnen: „oh da werden die Visagisten einen Luft Sprung machen wen sie uns im Zeitraffer wieder herrichten müssen!“ sagte Junsu lachend was Yoochun zum ersten Mal wieder zum Lächeln brachte nur mir gelang es nicht zu sehr hatte sich deine Stimme in meine Erinnerungen eingebrannt. Es würde dauern, ja sehr lange bis ich für dich nur noch Freundschaft fühlen konnte.

 

 

Kapitel 10

 

Jaejoongs Sicht:

Mein Gott war das eben wirklich passiert? Als ich Changmin neben mir schlafend sah wusste ich dass ich es nicht geträumt hatte. Ich spürte wie ich knallrot wurde, nur gut das er es nicht sah. Ich beobachtet ihn ich hatte gar nicht mitbekommen wie aus ihm langsam aus dem fünfzehnjährigem schütteren Jungen ein erwachsener und wirklich gut aussehender Mann geworden war, seine langen Wimpern, seine samtene Haut und seine helle aber auch gleichzeitig manchmal rauchige Stimme … all das fiel mir erst jetzt auf. 

War ich eigentlich blind gewesen? Ich hatte wirklich nicht bemerkt wie unserer Makene zu jemand wurde für den ich keine Freundschaft mehr empfinden konnte sondern eindeutig mehr. Nach einiger Zeit löste ich mich aus seiner festen Umarmung, zog mich an und verschwand ins Bad, das heiße Wasser tat unglaublich gut was mir allerdings auch zeigte dass ich jetzt wahnsinnigen Muskelkater hatte. Seufzend ging ich danach in die Küche fand einen Zettel auf dem stand das die Jungs Arbeiten waren ich glaube ich konnte in dem Moment mit jeder Infrarotlampe Konkurrenz machen als mir klar wurde warum sie uns nicht mit genommen hatten sie hatten alles gehört. 

Man das war echt verdammt peinlich… ich schnappte mir Zutaten und einige Töpfe und begann für Changmin und die anderen zu Kochen nach einiger Zeit als ich fast fertig war streifte mich ein lauwarmer Windhauch verwirrt sah ich mich um und kassierte einen Kuss: „du kochst? Ich hab dich vermisst!“ ich lächelte eines hatte sich allerdings nicht verändert er war immer noch nach dem Aufstehen anhänglich: „ja weil ich nicht wollte das du Hungerst!“ sagte ich lachend stellte etwas beiseite und stellte ihm und mir etwas zurecht: „Jae weist du was?“ ich sah ihn an: „was denn?“ „ich liebe dich!“ woa musst er das jetzt sagen? Ich war wieder Rot: „i-ich dich auch!“ stotterte ich vor mich hin sah ihn an: „du bist süß wenn du rot wirst!“ wollte er mich ärgern wenn ja hatte er es geschaft: „bin ich nicht!“ protestierte ich: „doch!“ ich wollte wieder etwas sagen wurde aber durch einen Kuss gehindert: „du…du machst mich noch Wahnsinnig!“ sagte Changmin lächelnd, was sollte ich denn da sagen?

Plötzlich hörte ich wie sich die Tür öffnete: „also wenn ich denn Geruch kennen hat Jae gekocht!“ drang Junsus fröhliche Stimme zu uns bald stand er auch schon vor uns: „darf ich auch was haben?“ man der blick sprach Bände ich nickte: „ich hab für uns alle gekocht!“ freudig klatschte Junsu in die Hände: „Junsu erst umziehen!“ sagte Yoochun der meinem Blick vehement auswich Yunho lächelte uns zwar an aber ich merkte trotzdem das es ihm nicht gefiel das ich mich nicht für ihn entschieden hatte: „wie ist es denn gelaufen?“ fragte Changmin, Plötzlich wurden die drei ernst: „schlecht!“ sagte Yoochun: „was ist passiert?“ „wir müssen uns … trennen!“ ich verschluckte mich an meinem Essen: „WAS?“ Changmin sah genauso geschockt aus: „SM Entertainment sagt wir wären erfolgreicher wenn wir uns trennen würden die zusammen Stellung wäre dann ich und Minnen und ihr drei!“ erklärte Yunho leise.

Ich sprang auf: „du bist Leader warum hast du es nicht verhindert?“ ich war verwirrt und gleichzeitig wütend ich wollte nicht das TVXQ! auseinander ging ich wollte nicht das Changmin ging: „Jae wir konnten alle nichts dagegen tun du kennst den Vertrag!“ sagte Yoochun: „ich pfeif drauf!“ ich wusste das es sinnlos war und dennoch rief ich bei SME an: „hey was soll das heißen das wir uns trennen sollen?“ schrie ich in den höhere: „das ihr euch trennt, wir brauchen wieder etwas neues ihr seid zusammen gut aber getrennt werdet ihr erfolgreicher sein!“ hörte ich die Stimme unseres Chefs: „das kann doch wohl nicht ihr ernst sein! Sie wissen genauso gut wie wir das wir zu fünft den Fans gehören und das es auf gar keinen Fall leicht ist wenn wir uns trennen!“ ich versuchte mit Tatsachen zu reden: „Hero kümmere dich lieber um neue Texte und schritte Morgen werdet ihr abgeholt du, Micky und Xiah werdet JYJ und Max und U-Know bleiben TVXQ!“ nein das wollte ich nicht: „bitte tun sie das nicht!“ meine Stimme war leiser geworden: „bitte trennen sie uns nicht!“ er hatte aufgelegt, alle schwiegen: „warum sagt ihr nichts? Warum lasst ihr euch das gefallen? Bin ich denn hier der einzigste der nicht will das wir uns trennen?“ schrie ich sie an: „Jae wir alle wollen nicht getrennt werden aber wir können auch nichts dagegen tun!“ sagte Junsu: „ich lass mir das aber nicht gefallen! Es gibt immer einen weg und den werde ich finden! Ich werde nicht zulassen das sie uns trennen!“ sagte dieses Mal Changmin: „was glaubt ihr eigentlich was wir dort alles versucht haben wir haben sogar damit gedroht vor Gericht zu gehen doch das hat die nicht im geringsten interessiert wir können nichts dagegen tun! Rein gar nichts!“ ich wusste das Yunho recht hatte, ich wusste das wir uns nicht mehr wieder sehen würden aber ich wollte nicht das wir uns trennten ich wollte nicht von ihnen weg und schon gar nicht von Changmin nicht von dem Menschen den ich liebte

„Jae es ist nicht für immer ganz bestimmt nicht wir werden alles tun das SME uns wieder zusammen bringt!“ „aber wann Yunho? Wann? In einem Jahr? In zwei oder in Zehn Jahren?“ schrie ich wieder ich fühlte mich wie ein ertrinkender der alles versuchte um zu überleben aber selber wusste das er untergehen würde: „ich weiß es nicht aber ich werde alles tun damit wir wieder zusammen kommen!“ sagte der Leader: „seit ihr so schwer von Begriffe oder was? Die werden nicht zulassen das wir überhaupt wieder zusammen kommen!“ sagte ich leise und lies mich auf den Boden fallen: „ich will nicht das wir uns trennen!“ den Rest der ganzen Zeit redeten wir kaum, ich genoss die Zeit wo ich bei Changmin sein konnte, die Zeit die uns noch blieb! Wir beide wollten auf keinen Fall schlafen in der Nacht und dennoch schliefen wir zusammen ein, ich hasste diesen Morgen ich verabscheute diesen Tag ein letztes Mal hieß es nun also Frühstück für uns alle machen, ein letztes Mal hieß es nun zusammen Proben, ein letztes Mal hieß es zusammen zu sein und die Stunden gingen viel zu schnell rum als der Wagen kam der Yunho und Changmin abholen würde. Wie hasste ich diese Minuten, ich sah das Changmin mit einem Koffer aus seinem Zimmer kam ich rannte zu ihm, hätte am liebsten gesagt das er nicht gehen sollte das er bei mir bleiben sollte doch ich wusste das das nicht ging: „bitte Minnen vergieß mich nicht!“ flüsterte ich er drehte sich um: „wie kannst du nur so etwas denken? Das könnte ich niemals und ich verspreche dir das Yunho und ich alles tun werden damit wir nicht lange getrennt bleiben werden!“ 

ich spürte einen Zaghaften Kuss der sanft wie ein Windhauch war, dann ging er und folgte Yunho. Ich stand einfach nur da und weinte, wie konnte das sein? Ich rannte in mein Zimmer schloss ab und warf mich auf mein Bett. Warum taten sie uns das an? Warum trennten sie uns? Es tat so weh! Bald klingelte es wieder und ich hörte die Stimme unseres Managers dann klopfte es leise an meiner Tür: „Jae bitte mach auf ich muss dir etwas sagen…es geht um Changmin und Yunho!“ was war los? Warum zitterte seine Stimme? War etwas Passiert? Bitte nicht! Ich sprang auf rannte zur Tür schloss auf und öffnete sie. Ich hatte recht Junsu Weinte und hielt mir einen Brief hin. 

„Lieber Jaejoong,

es tut mir leid dass ich es dir so sage aber es ist wahr ich habe es gemerkt als ich unsere Wohnung hinter uns lies ich habe dich nie geliebt.

Changmin“


Meine Hand zitterte: „d-das kann doch nicht sein, du lügst doch, du lügst, du bist ein Lügner. Ein VERDAMMTER LÜGNER!“ ich lies mich auf den Boden fallen lass immer wieder den Brief das konnte doch nicht sein. Das war doch nicht wahr: „das ist eine Lüge!“ ich brach zusammen. Als ich wieder zu mir kam fand ich mich in meinem Bett wieder starrte nur stumm an die Decke: „niemals…ich werde niemals wieder lieben! Niemals!“ flüsterte ich.




3 Jahre später:

„Hey Jaejoong, hast du die eben gesehen?!“ fragte Junsu: „wen?“ „na das Mädchen eben die hat doch bis aufs geht nicht mehr mit dir geflirtet sag bloß du hast es nicht mitbekommen?“ „nicht wirklich!“ sagte ich lachend und las weiter meinen Text durch: „Mensch interessier dich mal für deine Fans!“ seufzte Junsu: „mach ich doch!“ sagte ich schief grinsend: „sieht mir nicht so aus!“ murmelte Yoochun der an der Tür zum Bühnen Aufgang angelehnt da stand: „eben und nun musst du dich mal reinhängen! Schließlich sind wir das erste Mal in Deutschland!“ ich nickte Junsu hatte recht: „Jae hast du eigentlich schon getrunken?“ fragte Yoochun ich schüttelte den Kopf, trotz dass ich jetzt schon so lange Vampir wahr ekelte es mich immer noch vor dem was ich trinken musste: „ich weiß das du das nicht magst aber ohne das kannst du nicht leben!“ sagte Junsu ich nickte: „ist ja gut ich trink ja schon!“ sagte ich resigniert und holte ein Flasche raus deren Inhalt leicht hin und her schwappte und trank einen kräftigen Schluck: „Bäh!“ sagte ich angewidert und Junsu musste lachen: „hey sei froh das SME uns mit Konserven versorgt!“ „könnt ihr mal aufhören über so etwas zu reden wenn ich mit dabei bin? Im Gegensatz zu euch bin ich ein Mensch also bitte hört auf so was zu sagen!“ murrte Yoochun wir lachten: „du kannst gerne auch einer von uns werden Chun!“ sagte Junsu lachend: „nein danke!“ wieder lachten wir, irgendwie machte es spaß ihn damit etwas aufzuziehen: „Hey Leute es geht los!“ sagte eine Deutsche Frau auf Englisch, wir nickten und gingen auf die Bühne Berlin jubelte uns zu wir hatten mit allem gerechnet aber nicht damit das selbst in Deutschland die Halle ausverkauft war, wir sangen so gut wir konnten alle Schritte stimmten, nach einer Weile war es so weit

„also ihr seid das erste Mal in Deutschland könnt ihr auch deutsch?“ was für eine Frage war das denn? Junsu nickte: „wir haben extra etwas gelernt!“ als er das sagte wurde das Publikum ruhig sie wollten alle hören was wir zu sagen hatten: „Alles klar?“ sagte Junsu etwas leise: „reden sie bitte lauter wir verstehen es sonst nicht!“ sagte die Frau wieder, echt frech dachte ich: „alles klar?“ sagte Junsu dieses Mal lauter und dann folgte ein: „danke!“ und Yoochun war dran ihm schien es ähnlich zu gehen wie mir auch ihm schien es Peinlich zu sein: „was geht?“ er bekam einen Lachkrampf ich musste mir das Lachen verkneifen: „was geht? Was geht?“ sagte er immer wieder Junsu hackte gleich mit ein: „was los?“ dieses Mal musste ich einfach lachen doch dann war ich dran: „so Jaejoong was hast du gelernt?“ wirklich frech: „darf ich das wiederhohlen was die anderen beiden gesagt haben?“ „nein das ist nicht lustig!“ frech: „puh…Berlin …wo seit ihr?“ das Publikum tobte: „danke!“ war ich froh als ich diese Worte raus hatte: „Jaejoong stimmt es das TVXQ! auch hier her kommt?“ ich schluckte davon wusste ich nichts: „tut mir leid aber so weit reichen unsere Informationen nicht!“ sagte ich zwinkerte ihr zu und lächelte um das Thema geschickt auf etwas anderes zu bringen, sie kamen auch her? Wann? Ich musste es einfach wissen! Am Ende des Konzertes verschwanden wir hinter die Bühne, ich rannte in meine Kabine  setzte mich sofort an mein Laptop: „wo … wo sind eure Tour Pläne?“ flüsterte ich und suchte mit den Augen die Homepage von Changmin und Yunho ab und mein Blick blieb an einem Datum hängen: „heute! Ihr kommt heute hier her!“ flüsterte ich.

 

 

Kapitel 11

 

„Nein! Tut mir leid aber heute werden keine Interviews gegeben!“ hörte ich die Stimme unseres neuen Managers ich rannte hi: „doch wir werden eines geben!“ sagte ich lächelnd, die beiden mussten wissen das wir hier waren und ich musste wissen wo sie waren: „oh! Na wenn sie das sagen Jaejoong!“ sagte ein sehr dünnen Mann in gebrochenem Koreanisch, 
Yoochun und Junsu folgten mir wir gingen in einen extra raum der dazu noch etwas größer war: „also was haben sie in nächster Zeit vor?“ fragte eine Frau: „nun ja wir werden für zwei Wochen hier bleiben und dann zurück nach Korea fliegen!“ bitte hört es: „zu neuen Konzerten?“ ich nickte: „ja und später dann auch weitere Interviews!“

ein Mann stand auf: „und wo werden sie in der Zeit Wohnen?“ auf diese Frage hatte ich gewartet: „im Hotel Palace Berlin!“ die Reporter schrieben wie die Weltmeister alles auf, nach dem Interview zogen wir uns in das Hotel Zimmer zurück: „warum hast du ihnen gesagt in welchem Hotel wir wohnen?“ fragte Junsu: „Changmin und Yunho … sie kommen her…heute!“ Yoochun sah Junsu an: „bist du dir sicher dass du sie sehen willst? Das du Minnen sehen willst?“ fragte Yoochun, ich nickte ich musste endlich wissen warum er diesen Brief geschrieben hatte.
Aber zuerst mussten wir uns ausruhen und mir blieb nichts anderes übrig als zu Hoffen das sie uns in den Nachrichten sahen, wir gingen in unsere Zimmer ich ging ins Bad und sah mein Spiegelbild ich hatte mich verändert seit der Zeit wo wir noch alle zusammen waren hatte ich mich verändert. 

Nun waren meine Haare Kurz und auch meine Gesichtszüge hatten sie verändert, würde er mich überhaupt wieder erkennen? Ich seufzte was brachte es mir darüber nachzudenken wenn ich doch nicht die Antwort wusste.
Nach einer guten halben Stunde war ich fertig umgezogen und wollte einfach nur noch ins Bett als ich das Bad verlies war es im Zimmer dunkel ich schaltete das Licht an und blieb wie versteinert stehen: „was?...wie?...was machst du hier???“ fragte ich meine Stimme schien sich ziemlich erschrocken anzuhörenden den er stand auf und kam auf mich zu: „es ist lange her Jae!“ es hatte sich nichts verändert wenn du meinen Namen sagtest rannen mir wieder Schauer über den Rücken: „ich muss dich unbedingt was fragen!“ sagte er: „was?“ ich war nicht fähig irgend einen normalen Gedanken zu fassen.

Er war hier: „warum hast du mit mir Schluss gemacht?“ mir stockte der Atem: „wie bitte??? DU hast mit mir Schluss gemacht und nicht ich mit dir!“ „ach und was sollte dann diese SMS?“ er hielt mir sein Handy hin: „die kam kurz nachdem ich damals gegangen war!“ ich las: „hi, es tut mir leid dass ich es dir so sage aber ich habe es gemerkt als du gingst ich habe dich nie geliebt Jae!“ entsetzt sah ich ihn an: „das habe ich nicht geschrieben! Ich hätte niemals mit dir Schluss gemacht!“ er schien mir nicht zu glauben deswegen holte ich den Brief raus hielt ihn ihm hin: „du hast mir doch das geschrieben!“ als er las wurde er kalkweiß: „der ist nicht von mir!“ sagte er stockend: „aber es ist deine Schrift! Was glaubst du wie weh mir das getan hat?“ ich schlug ihm leicht gegen seine Schulter: „Jae ich war das nicht…“ ich sah ihn an: „ich war das nicht!“ wer war es dann? Und warum? 
Er nahm mich in seine Arme: „du musst mir glauben ich war das nicht!“ ich weinte: „ich habe dich so vermisst Minnen so sehr! Wenn du es nicht warst dann bleib bei mir, las mich nicht noch mal alleine. Bitte lass mich nicht noch mal zurück!“ er hielt mich einfach nur fest, Gott wie hatte ich das vermisst wie hatte ich mir gewünscht das er wieder bei mir blieb! Doch wusste ich auch das es unmöglich war das er bei mir bleiben würde: „Jae ich…!“ ich versiegelte einfach seinen Mund mit meinem: „sag es nicht, nicht jetzt, sag mir nicht gleich das du wieder gehen musst denn ich weiß es!“  sanft strich er über mein Gesicht: „und ich habe nicht viel Zeit!“ ich begann zu weinen auch wenn ich es nicht wollte: „ich will das nicht ich will nicht das du gehst, ich will dich nicht noch mal verlieren! 

Was hätte es denn sonst für einen Sinn dass wir uns wiedergesehen haben? Bitte Minnen bitte lass mich nicht noch mal alleine!“ „aber Jae ich…!“ ich hörte wie seine Stimme zitterte auch er weinte. Warum tat man das uns an? Konnten wir nicht einfach nur zusammen bleiben? Ich hörte wie Changmins Handy klingelte: „geh rann…ich weiß das du niemanden gesagt hast das du bei mir bist!“ er nickte lies mich mit nur einer Hand los und ging ran: „ja?...jetzt?...aber ich hab im Moment keine Zeit…natürlich…danke!“ er legte auf, wer war es gewesen? 
Changmin schob mich etwas von sich: „wir haben weniger Zeit als ich dachte ich muss wieder weg!“ „bitte nicht jetzt, noch nicht!“ „ich habe noch eine Stunde!“ ich lies meinen Tränen freien Lauf. Ich wünschte mir dass die Zeit stehen bleiben würde, dass ich ihn nicht noch einmal gehen lassen müsste doch sie bleibt nicht stehen. Wir taten nichts weiter als uns die ganze Zeit einfach nur in den Armen zu liegen und uns anzusehen sich jeden noch so kleinen Gesichtszug einzuprägen, doch die Stunde ging viel zu schnell vorbei, viel zu schnell: „ich muss gehen!“ sagte er ich hielt ihn fest mir zerriss es schon zum zweiten Mal in meinem Leben das Herz, es war so grausam.

Noch einmal küsstest du mich dann verliest du mein Zimmer und ich war wieder alleine nur dieses Mal war es anderes dieses Mal hatte er mein Herz mitgenommen, dieses Mal war die Einsamkeit unerträglich schlimmer als damals denn jetzt wusste ich das ich dich wieder verloren hatte nur dieses Mal für immer. Ich lies mich zu Boden fallen es tat so weh! An diesem Abend schlief ich überhaupt nicht, ich vermisste dich so sehr und doch warst du weg so verdammt weit weg. Schon am frühen Morgen klopfte Junsu an meine Tür als ich nicht antwortete kam er einfach rein: „er ist wieder weg oder?“ ich nickte sah ihn dann an: „woher weißt du…“ „ich hab ihn zu dir gebracht!“ sagte er lächelnd, ich sah ihn an: „danke!“ „er wird wieder kommen ganz bestimmt er wird dich nicht noch einmal verlassen!“ ich nickte wollte es so gerne glauben: „JUNSU!!! JAE!!! SCHALTET DEN FERNSEH EIN!!!“ schrie Yoochun und stand Außer Atem und kreidebleich im Zimmer, Junsu schaltete den TV an und ich bekam den Schock meines Lebens: „heute in den frühen Morgenstunden ging die Meldung über einen Auto Unfall ein im Unfall wagen befanden sich drei Personen ein Fahrer und die koreanischen Sänger TVXQ! beide schweben in Lebensgefahr und nun das Wetter…!“ ich schluckte: „das … ist doch nicht wahr…das kann doch nicht sein!“

Kapitel 12

 

Ich sah’s einfach nur da und starte auf den Bildschirm. Hätte ich ihn nur nicht gehen lassen dann wäre das nicht passiert, hätte ich ihn nur festgehalten…doch jetzt war es zu spät um darüber nachzudenken.

Was brachte es mir wenn ich jetzt alles rückgängig machen wollte und es doch nicht ging, wie in Trance stand ich auf und schlurfte ganz langsam raus. 

Was wird wenn er stirbt? Ich wagte nicht mal daran zu denken, ich beschleunigte meine Schritte und rannte zu dem Krankenhaus in dem die beiden lagen. 

Ich musste zu ihm! Eine Schwester kam mir entgegen: „Wo ist das Zimmer von Jung Yunho und Shim Changmin?“ platzte es aus mir heraus in gebrochenem Englisch, verwirrt sah sie mich an deutete dann allerdings auf ein Zimmer das am Ende des Ganges war ich rannte einfach los, blieb mit bis zum Hals klopfendem Herzen vor der Tür stehen, ging einfach rein und sah euch beide in euren Betten ihr wirktet so verloren, so schwach.

Leise ging ich zu euch. Jetzt erst im Licht fiel mir auf wie abgemagert ihr wart, was hatte euch SM nur angetan? Yunho wachte auf sah mich an: „J-Jae!“ ich ging zu ihm: „Yunho wie geht es dir und wer war das?“ zwei fragen die für mich im Moment die wichtigsten waren: „wie einer der halb Tod ist…ich weiß nicht wer das war!“ ich sah ihn an: „Minnen war gestern bei mir, es ist meine Schuld wenn ich ihn aufgehalten hätte wäre das nicht passiert!“ 

„nein Jae es ist nicht deine Schuld mach dir keine Vorwürfe, aber jetzt mal was anderes, Minnen hat mir erzählt das ihr beide dieselbe Nachricht bekommen habt du weißt schon das du mit ihm und er mit dir Schluss gemacht hättet! 

Ich weiß wer es war!“ ich schluckte wartet gespannt auf jedes weitere Wort: „ich Habs auch erst vor ein paar Stunden erfahren oder ehr rausgefunden, es war vor dem Unfall als ich zufällig ein Gespräch hörte was zwischen SM und unserem damaligen Manager war, sie schienen zu streiten und dabei ging es auch um dich und Minnen SM sagte das sie dringend wieder einen neuen Skandal brauchten um TVXQ! wieder ins Licht zu rücken und so die Verkaufstrommel weiter anzutreiben, du weißt schon Zeitungen, Internet und so weiter! 

Später fielen dann die Worte das sie doch deine Beziehung mit Minnen an die Öffentlichkeit gehen lassen sollten und somit das erreicht hätten was sie wollten!“ ich hörte wie gebannt zu: „das heist also sie wollten unsere Gefühle dafür nutzen um uns besser zu vermarkten?“ hackte ich nach: „ja!“ kraftlos lies ich mich auf Yunhos Bett nieder: „sie haben also mit uns gespielt!“ Yunho nickte: „aber damit ist jetzt Schluss ich werde alles versuchen damit wir wieder zusammen TVXQ! werden das verspreche ich dir!“ „nein das wirst du nicht, nicht jetzt wird erst mal wieder gesund!“ protestierte ich seufzend gab Yunho nach: „was ist eigentlich mit euch passiert ihr seht schrecklich aus!“ „danke das hab ich gebraucht!“ sagte yunho mit leicht resigniertem Ton in der Stimme: „SM hält uns wie Tiere, einmal essen am Tag, zwei Stunden Schlaf, von einem Interview zum nächsten und einem Auftritt zum nächsten, Autogrammstunde, Video aufnahmen, Fotoshooting und dann wieder alles von vorn!“

„was sagst du da?“ ich sah ihn an in meinem Kopf fuhren die Gedanken Achterbahn: „das können die doch nicht mit euch machen!“ „doch sie können … nachdem wir uns getrennt hatten bekamen wir neue Verträge wir wussten auf was wir uns einließen …!“ „aber warum habt ihr unterschrieben?“ 

„weil sie sagten wenn wir es nicht tun sorgen sie dafür das JYJ untergeht! Aber wenn das passiert wäre hätten wir nicht mal im geringsten Kontakt zu euch aufnehmen können!“ ich schluckte: „dann habt ihr diesen, Scheiß Vertrag nur unterschrieben damit es uns besser geht? Damit wir nicht leiden?“ Yunho nickte: „bist du irre? Wir hätten ebenso gut kämpfen können aber ihr, ihr lasst euch lieber zu Grunde richten!“ ich weinte: „ich lasse das nicht mehr zu! Ich lasse nicht mehr zu das sie euch so behandeln! Ich werde noch heute zu SME gehen und…!“ 

„nein Jae bitte nicht!“ ich drehte mich um und sah dich du warst eben erst aufgewacht ich stand auf ging langsam zu dir und fiel dir um den Hals: „Ich will nicht das ihr leidet! Ich will nicht das wir wieder getrennt werden ich will das wir wieder TVXQ! sind alle zusammen!“ ich hörte ein leises rascheln hinter mir und spürte dann Yunhos Hand auf meiner Schulter: „wir werden wieder zusammen sein das verspreche ich dir Jae!“ ich ließ Changmin nur wiederwillig los: „ihr seid noch viel zu schwach…“ setzte ich an: „eben als hinlegen oder es gibt Ärger!“ hörte ich Yoochun der in der Tür stand und dann zu uns ging: „Mensch ihr macht Sachen, euch kann man aber auch gar nicht alleine lassen!“ lachte er und schloss erst Yunho und dann Changmin in die Arme: „hey steigt hier eine Party ohne mich?“ hörte ich die gespielt beleidige Stimme von Junsu: „man ihr beiden jagt einem echt nichts als schrecken ein!“ 

Er ging zu Yunhos Bett und schmiss sich drauf: „Hey da muss ich hin nicht du!“ sagte Yunho und wir alle mussten lachen, ja das war er unser alter Leader: „sie sehn schlecht aus!“ flüsterte Yoochun mir zu ich nickte bestätigend auch in seinen Augen lag sorge und dennoch waren wir alle überglücklich wieder zusammen zu sein. Changmin zog mich plötzlich zu sich: „hey ich bin auch noch da!“ flüsterte er lachend: „ich weiß!“ konterte ich und küsste ihn. Endlich konnten wir glücklich sein und wenn es auch nur für ein paar Stunden war aber wir waren zusammen: „was macht ihr hier?“ donnerte plötzlich eine Stimme, als ich aufsah sah ich einen groß gewachsenen Mann: „SM…“ brachte ich nur raus: „Yunhoooo ich habe euch verboten mit ihnen in Kontakt zu treten!“ was ging denn jetzt ab? Schoss es mir durch den Kopf.

 

 

Kapitel 13

 

Alle schwiegen, was sollte das heißen er hatte ihnen verboten mit uns in Kontakt zu tretten? "was?" war das einzigste was ich raus brachte: "ihr solltet euch nie wiedersehn!" sagte SM: "aber warum?" er grinste einfach nur gemein.: "weil ich wollte das es einen Skandal gibt der sich gewaschen hat aber nein ihr müsst hier Aufkreuzen!" "soll das heißen sie haben..." setzte Yoochun an: "ja!" "haben sie eine Ahnung das die beiden dabei hätten draufgehen können?" SM lächelte scheinheilig: "natürlich wussten wir das! aber es ist ja nichts passiert!"

 

"nichts Passiert! NICHTS PASSIERT! REICHTE ES NICHT DAS SIE JETZT HIER LIEGEN? REICHT ES NICHT DAS SIE BALD GESTORBEN WÄREN? WAS ZUM DONNERWETTER BRINGT IHNEN DAS?" ich war auf 180, SM zuckte nur mit den Schultern: "na und? Dann wären sie in den Medien und uns würde das neu mehr Profit einbringen!" ich faste es nicht:"also ist ihnen das Leben der beiden scheiß egal oder was?“ sagte ich: „wenn du es genau wissen willst ja!“ ich Balte meine Hände zu Fäusten ich war in diesem Moment zu allem fähig, hätte ihm am liebsten eine reingehauen doch Junsu hielt mich zurück: „warte Jae!“ versuchte er mich zu beruhigen nur so leicht ging das nicht: „lass mich los Junsu!“ knurrte ich sah ihn an.

„PENG!“ ich wirbelte herum sah SM der eine Waffe in der Hand hielt und auf jemanden zielte mein Blick folgte dem Verlauf der Waffe und endete bei Changmin der schwer verletzt im Bett lag: „nun ja ein Perfekter Skandal bekomme ich auch so in den Zeitungen und den Nachrichten wird kommen: Kim Jaejoong, Sänger von JYJ erschoss am späten Abend Shim Changmin und Tötete sich selbst danach!“

Yoochun rannte zu Changmin kümmerte sich um ihn Junsu rannte raus um einen Arzt zu holen und Yunho verpasste SM einen Tritt in die Magengrube so dass dieser die Waffe fallen ließ: „sie Schwein! Sie mieses Schwein wenn Minnen Stirbt bring ich sie um das verspreche ich ihnen!“ auch Yunho kochte vor Wut. SM grümmte sich, ich wusste das Yunho alles im Griff hatte und kniete mich neben Changmin der immer mehr Blut verlor. Wo verdammt, wo blieb dieser Arzt??? Junsu kam ins Zimmer zurück: „ich hab Bescheid gesagt es kommt gleich einer, wie geht es Minnen?“ „schlecht! Minnen du musst wach bleiben!“ sagte Yoochun: „aber ich bin so Müde!“ seine Stimme war so unglaublich schwach und leise: „bitte schlaf nicht ein, bitte!“ flehte ich, es kam immer noch kein Arzt und ihm ging es immer schlechter: „Jae…du weist das du ihn retten kannst!“ sagte Junsu mit ruhiger Stimme: „aber…!“ „was ist dir lieber?“ ich brauchte nicht lange um nachzudenken: „Minnen das was ich jetzt mache wird dir Höllisch wehtun, deswegen musst du dann unbedingt das tun was ich sage, bitte versprich mir das!“ sagte ich leise, er nickte anscheinend war er schon zu schwach um zu sprechen, ich Atmete tief durch, Junsu ging zur Tür und schloss ab, ich beugte mich über ihn:

„es tut mir leid!“ flüsterte ich und biss in seinen Hals, mein Gott das war anderes als bei allen anderen! Ich trank und war froh das Junsu dabei war, erst Changmins Schmerzensschrei brachte mich komplett in die Wirklichkeit zurück sofort hörte ich auf biss in mein eigenes Handgelenk: „bitte trink das jetzt!“ einige Blutstropfen berührten seine Lippen ich hielt ihm meinen Arm hin immer näher an seinen Mund, wenn er nicht bald trank würde er sterben das wusste ich: „Bitte Trink, bitte bleib bei mir, verlass mich nicht!“ meine Tränen vermischten sich mit dem kleinen Rinnsal Blut das noch an meinen Lippen hingen plötzlich spürte ich seine Lippen an meinem Handgelenk:

„ja so ist gut nimm so viel du brauchst!“ flüsterte ich doch kurz bevor es mir schwarz vor Augen werden konnte hörte er auf und sah mich an, ich Atmete ziemlich schnell und Junsu verband mein Handgelenk ich sah zwei spitze Fangzähne in Changmins Mund: „e-es tut mir leid Minnen aber ich wollte nicht das du Stirbst!“ ich weinte, würde er mich nun hassen? „ich liebe dich ich könnte dich nie hassen niemals und in dieser Form können wir doch immer zusammen bleiben oder etwa nicht!“ ich nickte ich war so froh: „dann bin ich froh das du das getan hast!“ er küsste mich stach mich etwas an einem seiner Zähne: „ich glaub ich muss dir noch zeigen wie du sie einfährst!“ sagte ich und lächelte ihn an. Changmin nickte und lächelte mich an was mir eine Gänsehaut nach der anderen bescherte, man warum machte er mich auch nur so verrückt?

Ich zog ihn zu mir küsste ihn konnte nicht mehr aufhören zu sehr hatte ich mich nach ihm gesehnt zu sehr hatte ich diese Lippen missen müssen, zu sehr und viel zu lange dieses seufzen, ich spürte wie seine Hand unter meinem T-Shirt verschwand: „hähem…könntet ihr das bitte wo anderes machen wo wir nicht dabei sind?“ hörte ich Yoochuns Stimme und lief knallrot an sah ihn dann an, Changmin war ebenso verwirrt wie ich bis uns beiden wieder einfiel das wir nicht alleine waren: „es ist ja schön das ihr wieder zusammen seit aber wir sollten machen das wir hier weg kommen!“ sagte Yunho: „ich meine bevor er aufwacht!“ er zeigte auf SM ich nickte sofort dachte aber dann sofort nach: „Moment wie fühlt ihr euch glaubt ihr das ihr schon laufen könnt?“ Yunho nickte „ja!“ ich sah ihm an das es ihm nicht gut ging aber wir konnten wirklich eher schlecht hier bleiben: „okay dann gehen wir…aber wohin?“ fragte Junsu: „erst mal zu unserer Agentur irgendwie muss doch euer Vertrag zu kündigen sein!“ sagte Yoochun, er hatte recht und wenn wir unter einem Label waren konnten wir wieder TVXQ! zusammen werden. 

Junsu stützte Yunho und ich Changmin, Yoochun schleppte das Gepäck der beiden zum Wagen: „ihr beiden auf die Rückbank ich fahre!“ ich begann zu Beten wenn Yoochun fuhr musste man das, aber niemand wiedersprach also setzte ich mich neben Changmin und Yunho, Junsu neben Yoochun und wir fuhren los, bald schon erreichten wir das Hauptgebäude unserer Agentur und stiegen aus ich rannte rein und versuchte so schnell es möglich war mit dem Chef zu sprechen: „sie können jetzt nicht zu ihm er ist in einer wichtigen Besprechung!“ sagte die Sekretärin: „nichts kann wichtiger sein als was ich zu sagen habe!“ ich ging einfach ohne anzuklopfen in das Arbeitszimmer des Chefs, und wurde von sieben Männern erstaunt angesehen einer von ihnen war auch von SM Entertainment doch das war mir egal: „Chef ich muss mit ihnen reden!“ „kann das nicht warten bis nach der Besprechung?“ „nein es duldet keinen Aufschub!“ ich weiß nicht warum aber er verließ das Zimmer und hörte mir zu.

 

 

Kapitel 14

 

Junsus Sicht:

Das war einfach zu viel: „hoffentlich lassen sie Jae mit dem Chef sprechen!“ sagte ich zu Yoochun: „das hoffe ich auch, nein, er muss ihm zuhören, er muss einfach!“ ratlos standen wir da Yunho war Eingeschlafen, den Schlaf brauchte er jetzt neben ihm saß Changmin der auch schlief: „Junsu? Yoochun seit ihr das?“ ich sah auf: „hm? Yoseob was machst du denn hier?“ ich freute mich wirklich ihn mal wiederzusehen:

„ach ich versuch das was ihr getan habt!“ „ihr wollt auch aus dem Vertrag raus?“ hackte Yoochun nach: „ja!...was ist eigentlich mit Yunho und Changmin los?“ „das ist eine sehr lange Geschichte!“ sagte ich: „ich hab Zeit also was ist los?“ wir drei setzten uns und ich begann Yoseob alles von Anfang an zu erzählen: „waaaas? Das darf doch nicht wahr sein!“ „was ist denn los?“ hörte ich eine mir nur allzu gut bekannte Stimme: „Ki-Kikwang?“ 

stotterte ich dieser lachte: „jep wasn hier los?“ Yoseob zeigte mir das er ihm alles erzählen würde, auch er sah geschockt aus: „das…ist doch Wahnsinn. Spinnt der?“ regte sich Kikwang auf: „der spinnt nicht der ist Irre!“ sagte Yoochun ich nickte: „Oh man da habt ihr euch echt ein mieses Schwein angelacht!“ seufzte Yoseob: „hätten wir das gewusst wir wären alle zuerst hierher und nicht zu SME gegangen!“ sagte ich:

„Ach Mensch…“ murmelte Kikwang: „hey Kikwang Yoseob ich such euch schon die ganze Zeit!“ „Sorry Leeteuk!“ sagte Yoseob und lächelte verlegen: „halt Stopp was macht SuJus Leader jetzt hier?“ fragte Yoochun: „ach dasselbe wie Beast!“ ich nickte auch sie wollten aus dem Vertrag raus: “achso ich hab gehört ihr wollt auf Weld Tour?“ sagte ich Yoseob lächelte: „und sind verdammt aufgeregt wir haben keinen Plan wie uns die Fans in Berlin aufnehmen werden!“ „bei uns ist alles gut gelaufen zumindest bis jetzt!“ seufzte Yoochun: „wenn man das so sagen kann!“ er sah zu Yunho und Changmin, Kikwang ging zu den beiden hockte sich vor sie sah Yunho an, ich konnte seinen Blick nicht deuten. Was lag darin? War es…Liebe? 

Ich schüttelte den Gedanken ab, auch wenn es so war mussten wir uns im Moment darauf konzentrieren die beiden da rauszubekommen: „hm? WA-? Ki-Ki-Ki-Ki-Kikwang wa-wa-was soll d-d-d-das?“ hörte ich Yunhos verwirrte stimme ich dreht mich sofort zu den beiden: „na was wohl? Ich Küsse meinen Prinzen wach!“ Kikwang lächelte und Yunho sprang fast auf verzog dann aber das Gesicht vor Schmerz knickte ein und wurde von Kikwang aufgefangen: „hast du eine Ahnung wie lange ich darauf gewartet habe dich Küssen zu können? Wie lange ich mich danach gesehnt habe zu wissen wie sich diese Lippen diese Haut, dieser heiße Atem anfühlt? Ich hab Nächte lang wach gelegen weil ich immer wieder an dich gedacht habe Yunho. Immer wieder hörte ich deine Stimme im Kopf sah dich in meinen Erinnerungen Tanzen und glaub mir wenn du gesund wärst würde ich jetzt alles tun damit du mein wirst!“ ich sah wie sich Yunhos Körper versteifte: „d-d-das ist nicht dein e-e-ernst!“ stotterte unser ehemaliger Leader wieder: „mein vollkommener Ernst! Ich habe dich jede Sekunde geliebt! Du warst mein erster Gedanke am Morgen und mein Letzter in der Nacht…okay ich sag nicht was Mitten in der Nacht mein Gedanke an dich war!“ 

„w-will ich auch g-gar nicht w-wissen!“ Leeteuk und Yoseob ging es nicht anders wie Yoochun und mir wir standen mit offenen Mündern da sahen ungläubig auf das was sich vor unseren Augen abspielte, plötzlich kehrte leben in Yunhos Körper zurück er riss sich ruckartig los versteckte sich hinter Yoochun: „l-lass mich in Ruhe!“ sagte er: „hahaha was denn? Glaubst du etwa ich würde so leicht aufgeben? Niemals nicht eher du mir gehörst!“ „verzichte!“ sagt Yunho, Leeteuk stand einfach nur neben Yoseob und beiden schienen genau wie wir weder ihren Ohren noch ihren Augen zu trauen: „oh mein Gott Kikwang ich habs gewusst! Ich habs gewusst du bist vom anderen Ufer!“ hörte ich Siwons Stimme: „das musst du gerade sagen bist doch selbst mit Heechul zusammen oder etwa nicht?“ konterte Kikwang: „ja aber …“ Siwon schwieg: „jetzt ist’s aber mal gut Yunho und Changmin brauchen noch ruhe und…!“ 

„Yunho und Changmin sind hier?“ unterbrach ihn Heechuls Stimme. Großer Gott war den ganz Super Junior hier? Dachte ich. Yoochun legte schützend seine Arme um Yunho der dafür sehr dankbar zu sein schien, nur irgendwie passte mir das nicht: „Man seht ihr Scheiße aus!“ sagte Heechul zu Yunho und Changmin: „danke das hab ich gebraucht!“ murte Yunho: „Sorry aber man was ist denn mit euch nur passiert? Ihr seid ja fast nur noch Gerippe!“ Yoochun schüttelte resigniert den Kopf: „es sind Dinge Passiert die nie hätten passieren dürfen!“ ich sah Yoochun an er hatte recht: „ihr müsst die beiden da einfach raushohlen!“ sagte Yoseob und lief etwas rot an als Leeteuk seine Hand auf seine Schulter legte: „Jae versucht im Moment die beiden bei uns unter Vertrag zu bekommen!“

Yoseob nickte: „es wird auch echt Zeit das ihr fünf wieder zusammen kommt, schließlich vermissen die Fans Yunjae und Yoosu!“ er grinste frech Yoochun sah ihn schmollend an: „das Paaring geht mir echt auf den Senkel! Also ob Junsu und ich zusammen wären das ist doch lachhaft wir sind nur Freunde!“ ich wusste nicht warum aber irgendwie stiegen mir bei seinen Worten Tränen in die Augen und mein Herz zog sich zusammen. Was bedeutete das? War ich etwa in Yoochun verliebt? Ich musste ziemlich in gedankenversunken ausgesehen haben: „…su…Junsu!“ hörte ich Yoochuns stimme neben mir: „äh? Ja was ist?“ stammelte ich: „ich hatte gesagt das wir für immer freunde bleiben werden egal was Passiert oder?“ er lächelte, wie gerne hätte ich gesagt das ich mehr für ihn sein wollte als ein Freund doch ich konnte nicht: „klar für immer!“ jetzt heul bloß nicht! Dachte ich: „Yunho mein Liebling ich muss jetzt wieder los aber wir werden uns wieder sehen!“ 

Kikwang versuchte Yunho wieder zu küssen doch dieser wisch einige Schritte zurück: „hör auf und nenn mich nicht so!“ sagte er: „und damit du es weist ich werde niemals mit dir zusammen kommen!“ „abwarten!“ sagte Kikwang lachend: „so einfach gebe ich nicht auf Yunho niemals!“ irgendwie tat mir Yunho leid: „kikwang hör auf …“ sagte Yoseob yunho lächelte ihn an: „…lass ihn erst mal gesund werden!“ toll das hatte ihn jetzt auch nicht weit geholfen, Yunho sah ihn frustriert an: „Warte! Yunho ich verspreche dir bei unserem nächsten treffen wenn du wieder gesund bist leg ich dich flach!“ sagte Kikwang und lächelte unschuldig: „ver-gis-es“ sagte Yunho sehr langsam was Kikwang nur noch mehr zum Lächeln brachte: „vergiss nie das ich dich liebe und nur dich!“ „das vergesse ich und zwar ganz schnell!“ konterte Yunho. 

Kikwang ging auf ihn zu schnappte ihn einfach und küsste ihn wieder ich traute echt meinen Augen nicht als der anfing das mit Zunge zu machen: „dann sorge ich dafür das du es nicht vergisst!“ Yunho stand wie erstarrt da schaffte es aber ihn von sich weg zu stoßen: „hör auf mit dem Mist!“ Kikwang sah ihn ernst an: „du nennst es Mist? Ich nenne es Liebe und ich werde alles tun damit du sie erwiderst“.  Oh man da kam noch was auf uns zu so viel war sicher.

 

 

Kapitel 15

 

Jaejoongs Sicht:

Endlich kam ich vor dem Zimmer des Chefs an ich klopfte mir war egal ob er nun in einer Besprechung war oder nicht: „ja?“ er schien alleine zu sein, ich ging rein: „Guten Tag! Ich wollte sie um etwas bitten!“ sagte ich: „später setzt dich erst mal ich muss sowieso noch mal mit dir sprechen!“ ich atmete tief durch:

„Chef ich ähm…es geht um TVXQ!“ platze es aus mir heraus egal was er sagen wollte im Moment war nichts wichtiger als das: „um TVXQ?“ ich nickte und erzählte ihm was passiert war und auch das ich wollte das sie unter unserem Label unter Vertrag genommen würden, er schwieg eine halbe Ewigkeit: „hm…das ist kein Problem…“ war ich erleichtert:

„aber was ist mit dem alten Vertrag? Laut ihm läuft der erst in drei Monaten aus!“ ich seufzte das stimmte: „ Aber es muss doch einen weg geben wie ich sie da rausbekomme!“ wieder schweigen: „es gibt einen weg, nur ich weiß nicht ob du dafür bereit wärst!“ ich schluckte, 

irgendwie hatte ich kein gutes Gefühl doch ich nickte: „nun ich weiß das du mehr als nur Freundschaftliche Gefühle für Changmin hast!“ ich wurde Rot: „nun ist es aber so das SME unterkeinen Umständen wollte das das rauskommt … doch wenn genau das Passiert müssten sie die beiden aus dem Vertrag rauslassen!“ ich nickte für mich war das okay  ich liebte Changmin und meinet wegen konnte das die ganze Welt wissen: „das nächste Problem wäre wie erklären wir dann das ihr beide zusammen seit laut SME habt ihr zuvor einen riesigen Streit mit TVXQ! gehabt!“ „was? Das stimmt doch gar nicht! Das ist eine Lüge eine verdammte Lüge!“ platzte es aus mir heraus: 

„das weiß ich Fakt ist aber das SME genau diese Gerüchte sich zu Nutze machen kann! Wir müssen auf jeden Fall jeden unserer Schritte genau überlegen!“ er hatte recht: „okay!“ sagte ich nur sah ihn an, er seufzte: „gut ich werde alles in die Wege leiten!“ sofort begann er zu Telefonieren rief die Presse an und das am späten Abend: „Chef?“ er sah auf: „ja?“ „danke!“ er lächelte ich ging zu den anderen zurück sah das Changmin schlief und Yunho geschockt aussah schnell ging ich zu ihm: „was ist denn Passiert?“ „erzähl ich dir später wie war’s?“ hackte unser ehemaliger Leader nach: „der Chef ruft gerade die Presse zusammen er holt euch raus nur…“

ich ging zu Changmin weckte ihn vorsichtig: „wir müssen öffentlich machen das wir beide zusammen sind gleichzeitig müssen wir die Gerüchte wiederlegen!“ Changmin küsste mich einfach was ich als Zustimmung deutet ich erwiderte: „Gerüchte?“ hackte Junsu nach: „ja SME hat behauptet wir hätten uns alle vor der Trennung gestritten dadurch wäre JYJ und TVXQ! entstanden!“ Yoochun schlug sich mit der Hand gegen die Stirn: „was haben die sich eigentlich noch alles für Mist ausgedacht?“ 

Junsu sah ihn hilflos an: „jedenfalls müssen wir jetzt nur noch warten bis die Presse da ist … also Yunho was ist los?“ ich sah ihn an: „Kikwang war hier und hat mir seine Liebe gebeichtet!“ ich riss überrascht die Augen auf: „wie jetzt? Dann seit ihr beide jetzt zusammen?“ „nein! Und ich will auch gar nicht mit ihm zusammen kommen, ich bin und werde nicht Schwul!“ ich wusste das er das nicht böse gegenüber uns beiden meinte:

„aber Yunho du hattest seit der Trennung von uns keine einzige Freundin mehr oder eher gesagt nur einmal also kann es nicht doch vielleicht sein das…“ „nein ich bin nicht schwul!“ sagte er wieder: „so wie du das betonst könnte man denken du wärst es!“ lachte Junsu: „hört auf damit!“ ich lachte Gott wie gut es tat wieder mit ihnen zusammen zu sein, wie hatte ich die kindischen Streitereien vermisst: 

„Hey Umma sag doch auch mal was!“ sagte Yunho zu mir ich lachte „Umma“ wie lange hatte ich das schon nicht mehr gehört: „aber Schatz ich will doch das du glücklich bist!“ zog ich ihn mit auf er begann zu schmollen wir alle lachten: „das schlimmste er will nicht aufgeben!“ nuschelte er: „das muss liebe sein!“ witzelte Yoochun wieder lachten wir: 

„ne aber mal ernsthaft willst du immer alleine bleiben?“ fragte Junsu: „nein aber ich will auch keinen Kerl!“ ich sah flüchtig zu den anderen beiden und stoppte bei Yoochun sah er nicht gerade geknickt aus? Konnte es sein das er sich in Yunho verliebt hatte? Yunho und die anderen schienen keinerlei Notiz davon zu nehmen. 

Yunho schimpfte weiter vor sich hin was mich zum Grinsen brachte ja wir waren wieder komplett wir waren wieder ein Familie nur ohne Yunjae sondern mit Jaemin. Ich lachte leise war überglücklich Changmin an meiner Seite zu haben immer wieder sah ich verstohlen zu Yoochun der immer versuchte Yunho aus irgendwelchen Zufällen zu berühren er war eindeutig in ihn verliebt! Und Junsu schien in Yoochun verliebt zu sein. 
Mein Gott warum musste auch immer alles so kompliziert sein?

 

 

Kapitel 16

 

Yoochuns Sicht:

Was war nur mit mir los? Ich freute mich doch das Yunho und Changmin wieder bei uns waren warum war ich dann so mies drauf? „Hey Chun!“ hörte ich Junsu hinter mir: „hm!“ machte ich nur und war mit meinen Gedanken ganz wo anderes: „kann ich dich was fragen?“ „klar schieß los!“ sagte ich ries mich zusammen um ihm zuzuhören: „sag mal kann es sein das du Yunho liebst?“ ich verschluckte mich fast an meinem Orangensaft: „Bitte was???“ „ich hab dich gefragt ob du Yunho liebst!“ ich sah ihn genauso an wie ich mich fühlte und zwar total verwirrt: „w-warum fragst du so was?“ warum war ich Plötzlich verlegen? 

Junsu sah mich genau an und irgendwie fühlte ich mich nicht wohl unter seinem Blick: „weil ich vorhin gesehen habe wie du ihn dauernd angesehen hast und dann als Kikwang ihn geküsst hat hast du zwar gelacht konntest aber nicht komplett verhindern das es zu sehen war!“ „was meinst du?“ „Mensch du warst total Eifersüchtig!“ fuhr er mich an: „ach war ich das?“ natürlich war ich das gewesen ich wusste nur nicht genau wieso. 

Junsu seufzte und setzte sich neben mich: „Chun du bist eindeutig in ihn verliebt!“ „Su dann sag mir was ich tun soll? Er sagt doch immer das er nicht auf Männer steht was ist wenn ich es ihm sage und wir nicht mal mehr Freunde sein können!“ ich wusste einfach nicht mehr weiter: „hm, ich würde es Riskieren…ich liebe auch jemanden doch dieser jemand liebt einen anderen!“ „aber du weißt wenigstens das er Schwul ist!“ seufzte ich:

„stimmt! Willst du wissen wer es ist?“ ich sah ihn an lächelte und nickte dann: „Du Chun, ich liebe dich!“ wie? Wo? Was? Er liebte mich? Aber wir waren doch Freunde schon immer gewesen: „Su ich…“ er hielt mir einen Finger auf die Lippen: „Bitte sag es noch nicht…denk darüber nach!“ ich nickte und seufzte wieder:

„Hey hör auf damit das ist Unfair!“ verdutz sah ich ihn an: „was ist Unfair?“ „das du dauernd so verdammt süß bist!“ ich wurde rot das merkte ich: „ich bin doch nicht süß!“ „oh doch das bist du, jetzt schon wieder!“ irgendwie war das niedlich wie er sich darüber aufregte ich konnte mir einfach ein Lächeln nicht verkneifen: „na warte das machst du mit Absicht!“ er sah schmollend aus, dieses Mal lachte ich. 

Doch ich riss die Augen auf als er mich aus heiterem Himmel und ohne Vorwarnung einfach küsste: „S-Su hör auf!“ sagte ich er hörte auf: „es tut mir leid aber du bist selber schuld!“ man ich konnte ihm einfach nicht böse sein: „ich geh dann mal wieder rein! Sonst schimpft Umma mit mir!“ er lachte ich auch. 

Wenn Jae wüsste das er ihn wieder Umma nannte wäre er entweder rot geworden oder er hätte empört geguckt. Ich verstand meine Gefühle von damals heute noch er war einfach zu süß! Und dennoch konnte ich heute in ihm einen normalen Freund sehn! „waaaaah lass mich in Ruhe!“ plötzlich rannte Yunho an mir vorbei: „nein das werde ich nicht!“ was machte Kikwang hier?

„hör auf mit dem Mist und geh Heim!“ Kikwang lachte: „mein heim ist dort wo du bist!“ Yunho wirkte irgendwie genervt: „hör endlich auf! Ich seh in dir nicht mehr als nur einen Freund!“ „ich liebe dich!“ konterte Kikwang: „maaaan lass mich in Ruhe!“ irgendwie war es lustig den beiden zuzusehen, 

Kikwang der einen Korb nach dem anderen Kassierte und dennoch nicht aufgab dabei auch noch lachte und Yunho der wie irre durch die Gegend rannte um ihm zu entkommen: „Chun hilf mir!“ abgehetzt versteckte er sich hinter mir: „Wang hör auf! Es ist genug!“ Kikwang blieb stehen: „nein! Ich will nur ihn und keinen anderen!“ dem machte das wirklich spaß: „ich will dich aber nicht!“ sagte Yunho der schon sehr verzweifelt klang er konnte also auch süß sein: 

„Wang hör auf lass es einfach ja?“ sagte ich: „warum?“ „darum“ ich schnappte Yunho und küsste ihn dafür hätte ich Kikwang umarmen können er gab mir die Gelegenheit Yunho küssen zu können: „h-heist das ihr seid zusammen?“ stotterte Kikwang: „ja das sind wir!“ sagte Yunho und mir rannte dabei ein Schauer nach dem anderen den Rücken runter wie sehr Wünschte ich mir jetzt das es wahr wäre: „i-ihr seid wirklich zusammen?“ fragte Kikwang wieder schien nicht überzeugt zu sein: „ja das sind wir!“ er küsste mich! 

Und ich schwebte auf Wolke sieben! Ich erwiderte den Kuss schloss meine Augen und zog ihn näher zu mir: „okay ist ja gut ich … glaub euch ja!“ nuschelte Kikwang und ging geknickt weg ich tat so als hätte ich es nicht gehört, genoss den Moment mit Yunho ich wünschte mir die Zeit würde jetzt stehen bleiben! Doch das blieb sie nicht wiederwillig löste ich mich von ihm weil ich nicht wollte dass er sofort merkte was ich fühlte! Moment er folgte mir? 

Hieß das ich sollte, ich durfte ihn weiter küssen? Ich tat es nun auch auf die Gefahr hin das dadurch unsere Freundschaft zerbrechen könnte und auch das er herausfinden könnte was ich für ihn fühlte. Mein Herz raste. Ich merkte das er mich näher an sich zog sogar seine Arme um mich legte. Wie sehr musste ich mich zusammen reisen ich durfte jetzt keinen Fehler machen. Ich musste ihn handeln lassen und das tat er auch. 

Fing plötzlich an mich mit Zunge zu küssen. Wollte er mich denn in den Wahnsinn treiben? Doch ich erwiderte genauso und stutzte wie? Täuschte ich mich oder wurde sein Kuss fordernder? Nein ich spürte dass es wahr war! Seine Hände fuhren durch meine Haare zupften sanft an ihnen. 

Gott wie sehr liebte ich ihn doch! Jetzt fuhren seine Hände meinen Körper entlang. Wollte er mehr? Wenn ja wie viel? Wie weit durfte ich gehen? Er unterbrach den Kuss was auch wirklich dringend nötig war uns beiden war die Luft ausgegangen ich sah ihn an und Staunte warum sah er mich so an?

Er wollte mehr. Er wollte dass ich weiter ging! Ich tat es ich küsste ihn wieder der Kuss wurde stürmischer und wilder er flüsterte meinen Namen. Mir war jetzt alles egal! Ich wollte nur ihn und wie es aussah wollte er dasselbe! Ich küsste ihn wieder mit Zunge wir begannen ein kleines Duell das ich bald gewann wir beide keuchten ich konnte nicht mehr zog ihn zum Bett wir Liesen darauf fallen küssten uns wieder seine Hände erforschten meinen Körper immer wieder flüsterte ich seinen Namen in seinen Kuss er knöpfte mir schnell das Hemd auf überdeckte meinen Brustkorb mit Küssen. Ich konnte mir ein leises stöhnen nicht verkneifen plötzlich landeten unsere Sachen wahllos auf dem Boden. Mann wie aufgeregt war ich eigentlich?  

Ich konnte nicht mehr drehte ihn im Kuss um strich über seinen Körper und drang dann vorsichtig in ihn ein wartet auf seine Reaktion: „soll ich aufhören?“ es war besser wenn ich nachfragte er sagte nichts schüttelte nur den Kopf als ich mich das erste Mal bewegte verzog er das Gesicht ich schien ihm weh zu tun sollte ich wirklich weiter machen? 

Er beantwortet meine Frage die ich nicht aussprach küsste mich wieder was mich dazu brachte wieder weiter zu machen er stöhnte meinen Namen immer wieder küsste ich ihn, immer wieder wurde ich etwas schneller er klammerte sich an mich zog mich mehr runter zu sich. Ich nahm „ihn“ in die Hand bewegte diese im gleichen Takt meiner Stöße ich merkte dass er sich mir entgegen drückte. Ich ging Tiefer in ihn wir stöhnten beide lauter ich wurde schneller was ihn meinen Namen rufen ließ. 

Wurde wilder küsste ihn immer wieder bis ich seinen Namen schrie als ich in ihm Kam auch er kam allerdings zwischen uns ich küsste ihn wieder lies mich neben ihn fallen sah ihn an, ich musste ihn einfach fragen: „ha…sag…bereust … du…es?“ er schüttelte den Kopf: „nein und du?“ auch ich schüttelte den Kopf, er rückte näher zu mir, ich deckte uns zu. Bald schon schlief Yunho in meinen Armen ein ich küsste seinen Hals sanft: „Chun?“ „ja?“ „ich liebe dich“ hatte ich das eben geträumt? Oder war das wirklich passiert? 

Als er mich küsste wusste ich das es kein Traum gewesen war: „ich liebe dich auch!“ dann schliefen wir beide ein. Ich glaube ich war der glücklichste Mensch auf der ganzen Welt. Ich hatte den Menschen an meiner Seite den ich liebte und der mich liebte.

 

 

Kapitel 17

 

Junsus Sicht:

Nun war es also so weit. Jetzt hatte ich ihn endgültig verloren, ich seufzte. Irgendwie hatte ich es schon vorher geahnt. Seit ich gesehen hatte das Yoochun Yunho liebte hatte ich aufgegeben und doch hatte ich es ihm gesagt.

Weil ich wusste das ich es mir hätte nicht verzeihen können wenn ich es nicht getan hätte. Egal wie schwer es mir auch fiel ich musste lernen damit umzugehen. Doch für den Augenblick brauchte ich einfach meine Ruhe. Ich seufzte. Zog dann meine Jacke an und verlies unsere Wohnung: „was wäre gewesen wenn ich Chun schon vorher meine liebe gestanden hätte wären wir dann jetzt zusammen?“ dachte ich. 

Fragen über Fragen und keine Antwort. Ich war froh das es regnete so konnte man meine Tränen wenigstens nicht sehn. Es tat weh, so verdammt weh. Reis dich zusammen, sei froh dass er glücklich ist. Ich achtete gar nicht darauf wo ich hinlief und fand mich irgendwann in einer Straße von Seoul wieder die ich überhaupt nicht kannte: „na großartig!“ flüsterte ich. 

Jae kannte sich fast überall hier aus ich suchte nach meinem Handy um ihn anzurufen. Vergessen. Okay wenn mich jemand anklingelte ging es Minnen auf die Nerven. „so und wie komm ich jetzt wieder zurück?“ durch fragen was anderes blieb mir auch nicht übrig und dann so das niemand wusste wer ich war.

Ich drehte mich um und lief zurück Maßen von Menschen stürmten auf mich ein, also stand eines fest ich musste in der Nähe vom Stadt Zentrum sein. Eine junge Frau rannte auf mich zu: „Hilfe!“ sagte sie. Ich war erstaunt sie hatte eine ziemlich tiefe Stimme, als ich genau hinsah stellte ich fest dass es ein Junge war: „Reita was machst du denn hier?“ „später Su Hilf mir vorher!“ ich nickte: „wenn du mir sagst was los ist kann ich d…“ ich sah was los war schnappte ihn rannte los, auch wenn ich nicht wusste wo ich war brauchten wir ein Versteck:

„warum wirst du eigentlich immer wenn wir uns sehen von Fans verfolgt?“ „frag mich was leichteres!“ sagte er nur rannte mit mir mit. Ich rannte auf eine Gruppe Touristen zu, immerhin waren sie nicht von hier also würden sie uns auch nicht kennen schnell tauchte ich mit Reita dort unter und atmete erleichtert auf: „sag mal wo ist eigentlich Ruki ihr hängt doch sonst immer zusammen!“ ich bereute es sehr schnell das gefragt zu haben denn Reita wirkte plötzlich Traurig: 

„er ist…nein … wir…“ „komm erzähl mir alles in Ruhe!“ er nickte und wir gingen in ein Café dort klingelte sein Handy mich entschuldigend anlächelnd ging er ran: "Was willst du Ruki! Ja ich weiß das es nicht richtig war lass mich bitte ein Paar tage in Ruhe. und nochmal lass mich in Ruhe.. und vergnüge dich mit Aoi!“ ich sagte nichts aber ich verstand um was es ging: „ist alles in Ordnung?“ fragte ich ihn, was sollte ich auch sonst fragen: "Schon okay. komm drüber hinweg, wie über alles...“ sagte Reita und grinste traurig. 

Ich wusste nicht was ich weiter sagen sollte: "okay aber es ist echt lange her das wir uns das letzte Mal gesehen haben!" "Hm stimmt hätte dich fast nicht erkannt", sagte Reita. Langsam wurde unser Gespräch lockerer. Es gab viel zu erzählen aber irgendwie verstanden wir uns besser als das letzte Mal: „und wie läuft es bei dir Tour mäßig?“ fragte er: „Morgen geht’s wieder los unser erster Auftritt … komplett!“ ich lächelte: „cool!“ er wirkte traurig: „hast du nicht Lust auch zu kommen? Brauchst auch nichts zu bezahlen!“

er überlegte kurz: „Klar komm ich!“ irgendwie war ich froh: „na dann ich muss wieder zu den Jungs…wenn ich zurückfinde!“ ich lachte ironisch: „ich kenn mich hier etwas aus also wenn du willst bring ich dich heim!“ „echt? Ja gerne“ Reita sah mich nur an nickte dann: „Na dann los!“ wir gingen unterhielten uns über seine neuen Touren die neuen CDs die wir rausbrachten, die verrücktesten Ideen der Fans und, und, und.

Es tat wirklich gut wieder mal mit ihm zureden: „oh! Da sind wir!“ sagte er: „stimmt ich habs echt nicht mitgekriegt!“ ich sah verlegen zur Seite: „okay ich Dampf dann mal wieder ab bis Morgen dann!“ ich nickte: „ich freu mich das du kommst!“ und das stimmte als er weg war schloss ich auf und ging in die Wohnung: „Su wo warst du denn? Du bist ja Klatsch nass!“ sagte Changmin entsetzt. Stimmt das hatte ich vergessen: „ähm spazieren!“ „Spazieren? Ohne Schirm? Geh dich lieber umziehen ich mach dir was warme zum Trinken. Jae hat für dich mitgekocht ich bring es dir dann!“ ich sagte nichts und verschwand in mein Zimmer. 

Was zum…? Wieso schlug mein Herz so schnell als ich an Reita dachte? Ach quatsch das musste ich mir nur eingebildet haben. Ich zog mich aus sprang unter die Dusche zog mich an und ging runter dort bei Changmin waren jetzt auch Yunho und Jaejoong: „hi!“ sagte ich nur und setzte mich an den Tisch: „ich hab übrigens einen neuen Arbeitsplan gemacht!“ sagte Jaejoong fröhlich: „du…“ er zeigte auf Yunho: „kochst Morgen!“ ich war froh das ich noch nichts im Mund hatte: „ich esse nix mit!“ platze es aus mir raus. 

Alle lachten: „Mensch Su ich würde niemals kochen da stünde die Küche in Flammen!“ sagte Yunho lachend: „wenn ich mich nicht irre war das sogar schon mal als du gekocht hast!“ sagte Jaejoong: „Hey ich hab echt gute Nachrichten!“ platze Yoochun dazwischen: „Yunho, Minnen ihr seid aus dem Vertrag raus und jetzt bei unserem Label dabei!“ Changmin weinte plötzlich und klammerte sich an Jaejoong, Yunho fiel Yoochun um den Hals endlich waren wir wieder zusammen, endlich waren wir wieder TVXQ!

 

 

Kapitel 18

 

aber wir waren Glücklich, Junsu stand auf und umarmte uns alle erst jetzt merkte ich das wir alle weinten. Jetzt waren wir wieder eine Familie! 

Es hatte zu lange gedauert, viel zu lange doch endlich hatten wir es geschaft und Morgen konnten wir offiziell bekannt geben auf dem Konzert das wir wieder zusammen waren und auch das Changmin und ich und Yunho mit Yoochun zusammen waren. Es sollte Schluss sein mit Geheimnissen die uns in Gefahr bringen konnten. 

Keiner von uns konnte diese Nacht schlafen. Wir redeten nur über unsere Zukunft und ich…ja ich plante etwas was ich allerdings erst nach dem Konzert bekannt geben würde zumindest brauchte ich erst Sicherheit. Letztendlich waren wir doch alle Eingeschlafen… im Sitzen  und… im Wohnzimmer. Ich schlich leise in die Küche machte Frühstück für uns alle. Ich genoss es wie noch nie endlich wieder für uns alle zu kochen. 
Als ich fertig war weckte ich sie. Changmin sah mich verschlafen an so süß ich küsste ihn: „Morgen mein Schatz!“ sagte ich leise: „morgen und  ich liebe dich!“ antwortete er mir, ich lachte und war rot wenn mich das jetzt jeden Morgen erwarten würde wäre ich schon glücklich. Alle setzten sich müde an den Tische und aßen: „los Jungs es geht los!“ sagte Yunho der nun wieder unserer Leader war. Wir zogen uns an und folgten ihm ein Wagen wartet schon auf uns und brachte uns zur Konzerthalle. 

Mir war es so egal ob es die Fans jetzt schon oder nachher erst wussten ich nahm Changmins Hand und zusammen liefen wir zum Backstage, einige Visagisten stürzten sich auf uns. Wir konnten vorher nicht mal Proben also sprachen wir nur schnell unsere Lieder ab und die Reihenfolge. Wir beschlossen erst einmal nur als JYJ und TVXQ! aufzutreten die Fans wussten schließlich nicht das wir wieder zusammen waren. Wie Junsu, Yoochun und ich waren die ersten und begannen mit Empty 

„Mädchen ich schwör dir
Ich werde das nicht noch einmal durchmachen“


Nein das würde ich nicht noch mal zulassen 

„Liebe bringt dich nicht zum Weinen oder fragt warum…oh warum“

Ich denke wir werden nie weinen! Denn ich habe Changmin

„es ist Zeit die Wahrheit ans Licht zu bringen…keine Lügen“

Und das würden wir heute tun. Danach folgten Yunho und Changmin mit Keep your Head down.

„Halte dich bedeckt…U-Know Zeit!“
„Max!“
„Weist du welche Zeit gekommen ist? Der König ist zurück“


Ich verkniff mir ein Lachen das passte irgendwie perfekt, nur statt König wohl eher Leader.

„wir haben uns getrennt! Den Grund weiß ich bis heute nicht“

Doch! Jetzt wussten wir es schon.

„du bist so schön, aber innerlich völlig anders,
das ist es wovor es mir graut!“


ich lächelte, wie oft hatten wir diese Schattenseiten erleben müssen in der Zeit?

„warum? Fiel es dir so leicht zu gehen?“

Nein uns war es unendlich schwer gefallen all die Jahre!

„Ausgelöscht, verschwunden, in meinem Herzen bist du gestorben
Und existierst nicht Länger!“


All das traf auf uns zu! All das hatten wir durchgemacht!

Das Publikum tobte. Ich sah aus den Augenwinkeln das Junsu jemanden zu winkte, ich schmunzelte. Er flirtete echt gerade mit Reita von The Gazette. Okay ich konnte nur hoffen dass auch er glücklich wurde. Dann sagten wir Rising Sun an das nicht besser zu heute passen konnte als jedes andere Lied. 

„Geh auf jetzt weine ich unter meiner Haut, das Bild von der Klippe, wo ich dich umarmte, verschwindet nicht“

Das kam mir bekannt vor der Tag an dem Changmin und ich uns näher kamen!

„Nein! Jetzt! An die Liebe, die keinen Raum für Heuchelei hat.
Nein! Hier komme ich! Komm zurück“


Und wir waren zurück! Wir waren komplett!

„Aber ich kann nur an dich denken und dich sehn, du bist die Sonne, das Licht, das sogar tränen mit Unschuld trocknen kann“

Ja so war es die ganze Zeit gewesen! Es war nicht eine Minute vergangen wo ich nicht an ihn gedacht hatte.

„Es sieht so aus, als wäre mein Ziel im Orientierungslosem Chaos Jemand redet des halb kann ich renne“

Ja so waren wir die ganze Zeit gewesen!

„Es ist weit, aber  ein schwaches Licht, das ich sehn kann, ist, jemand redet, dein Lächeln Geh auf geh auf“

Wir genossen den Applaus des Publikums wie seit langen nicht mehr. Dann ging Yunho nach vorne lächelte: „Hallo! Wir sind TVXQ!“ damit war klar dass wir fünf wieder zusammen waren was zur Folge hatte das die Fans sich fast überhaupt nicht beruhigen konnten doch wir wussten was wir zu tun hatten wenn es so war wir sangen Love in the Ice was ruhe einbrachte.

„ha, ha, Hahaaa…
Es ist nicht deine Schuld, dass diese Hände kalt sind 
An den Wunden der Vergangenheit klammern...!“


Ich lächelte mit diesem Lied hatte alles angefangen und jetzt sollte es auch mit diesem Lied enden…nein eher neu beginnen.
 

„Wenn ich es wäre würde ich dein Herz wieder einmal
mit unsterblicher Liebe Wärmen…!“


Oh ja das würde ich tun! Jetzt und für immer!


„Weil es Liebe ist, meine Liebe, genauso schön...!“

Ja für die wir gekämpft hatten, so viel riskiert, so viel gelitten und alles ertragen müssen.

„ha, ha, Hahaaa…“

Dann herrschte Ruhe niemand klatschte, verwirrt sah ich mich um und sah erstaunt die Fans an sie schwiegen weil sie Weinten. Ich nickte Yunho leicht zu als Zeichen das es nun losgehen konnte: „Nicht nur das wir jetzt wieder zusammen zurück sind! Nein heute wird sich noch etwas verändern!“ mehr sagte Yunho nicht. Ich Atmete tief durch ging dann zu Changmin lächelte ihn liebevoll an: „heute ist der Tag an dem wir getrennt wurden! 

Und heute wo wir wieder zusammen gekommen sind möchte ich dich fragen…“ ich ignorierte das verwirrte Gemurmel des Publikums hinter mir: „…ich möchte dich fragen ob du für immer bei mir bleiben willst! Nicht als Freund, nicht als Band Mitglied sondern als der Mann an meiner Seite! Ich…willst du mich heiraten?“ mir schlug das Herz bis zum Hals was würde er sagen? Ja! Nein! So ungewiss: „Jaejoong…ja!“ ich fiel ihm um den Hals war glücklich wie noch nie in meinem ganzen Leben: „Minnen“ „Hm?“ „ich liebe dich!“ als wir uns Küssten tobte das Publikum wieder wir waren glücklich, sehr sogar und Yoochun warf Yunho einen verstohlenen blick zu den dieser allerdings nicht bemerkte. 

Lange würde es jedenfalls nicht mehr dauern dann würde er ihn auch fragen! Wir gingen zur Seite weil Junsu das letzte Lied singen sollte…nur fiel mir plötzlich ein das ihm dazu der Partner fehlte doch er schien das schon für sich selbst gelöst zu haben den er half Reita auf die Bühne der ihn anlächelte ging zu uns: „er wird es mit mir singen!“ Yunho nickte lächelte, Junsu nahm Reitas Hand ging mit ihm in die Mitte der Bühne: „Ich hoffe ihr freut euch das Reita von The Gazette hier ist!“ sagte Junsu laut, natürlich freuten sie sich: „eigentlich sollte dieses Lied heute Jang Ri In mit mir zusammen singen nur leider konnte sie nicht kommen deswegen werden Reita und ich es zusammen für euch singen…TIMELESS!“ ich lachte leise. Das war so richtig Typisch Junsu.

„nein du kannst mich nicht loslassen
Bleib hier, auch wenn es schwer für dich ist
wenn ich dich ein bisschen länger sehn könnte
werde ich versuchen so viel ich kann mit all der liebe“


Sie flirteten dabei ich war so froh das Junsu jetzt auch sein Glück gefunden hatte.

„Zeitlos
Dies ist kein lebe wohl
Wenn es einmal im Leben ist
ist jetzt alles was ich habe
halt dich fest, Baby
Zeitlos
ich werde dich in meinem Herzen begraben
Es wird nur einen Moment schmerzen, wie ein kurzes Fiber
wie stimmen beide zu
dies ist Zeitlose liebe“


Dieses Lied passte perfekt zu uns allen:


„Obwohl ich dem Fluss der Welt folgen werde
wird die Traurigkeit ihm auch folgen?
Du rufst mich weil du mich vermisstest
wird der schmerz in meinem Herzen heilen?
Yeah, Yeah
wenn ich meine Tränen tausendmal verschlucke
werde ich in der Lage sein es dann zu wissen?
Halte meine Hand
geh nicht fort“


Und vor allem zu mir Changmin und mir.

„Zeitlos
dies ist kein lebe wohl
wenn es einmal im Leben ist
ist jetzt alles was ich habe 
Halt dich fest, Baby
zeitlos
Ich werde dich in meinem Herzen begraben
es wird nur für einen Moment schmerzen wie ein kurzes Fieber
wir stimmen beide zu
Dies ist Zeitlose liebe
Yeah...“


Ich sah zu Yunho, nahm Changmins Hand. Yoochun die von unserem Leader und zusammen gingen wir zu Reita und Junsu sangen die letzte Strophe gemeinsam.

„Baby es ist Zeitlos
Oh Baby, es ist Zeitlos
Halt dich fest Baby
Zeitlos
Deshalb kann ich zu dir zurückkehren
Es wird nur für einen Moment schmerzen wie ein kurzes Fieber
wir stimmen beide zu
dies ist Zeitlos
Dies ist zeitlose liebe“


Ja egal wann, wo und wie ich würde immer und immer nur Changmin lieben! Das schwor ich mir!
Wieder schwieg das Publikum und brach nach einigen Sekunden in Applaus aus. Wir lachten weil wir einfach nur Glücklich waren. Und wir werden für immer zusammen bleiben. Die Götter der aufgehenden Sonne. Dong Bang Shin Ki. Für immer zusammen!

Ende!


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!